EXEKUTIVE: Kirchenrat Urs Manser tritt nicht mehr an

Der Grosse Kirchenrat der Stadt Luzern hat entschieden, die Zahl der Kirchenrats­mitglieder von sieben auf fünf zu reduzieren. Urs Manser hat nun die Konsequenzen gezogen.

Drucken
Teilen
Urs Manser. (Bild pd)

Urs Manser. (Bild pd)

Da Kirchenrätin Vreni Moser bereits früher ihren Verzicht angekündigt hatte, könnten so die verbleibenden Mitglieder ohne Kampfwahl bestätigt werden, wie die Katholische Kirche Luzern mitteilt.

Der Rechtsanwalt, Notar und Mediator Urs Manser (48) gehört dem Kirchenrat seit 2004 an. Er war für das Ressort Seelsorge/Bildung zuständig und hat in seiner Amtszeit insbesondere die Neustrukturierung des Rektorats für Religionsunterricht und Gemeindekatechese mitgestaltet. Im letzten Jahr galt sein besonderes Augenmerk der neuen Gemeindeordnung in der Kirchgemeinde, die er als Mitglied der kirchenrätlichen Arbeitsgruppe mitgeprägt hat. «Im Kirchenrat durfte ich viele interessante Aufgaben übernehmen und in lebhaften Diskussionen mitwirken. Mit meinem persönlichen Entscheid möchte ich den Weg frei machen, damit das bisherige Team in der neuen Fünferbesetzung ohne Kampfwahlen wiedergewählt werden kann», wird Manser zitiert.

Die Wahlen in den Kirchenrat (Exekutive), Grossen Kirchenrat (Parlament) und die Synode (Parlament) der Landeskirche finden am 18. April 2010 statt; Eingabefrist für Wahlvorschläge ist der 1. März.

scd