Extremismus wird Fall für die Luzerner Politik

Mit welchen Formen von Extremismus sieht sich der Kanton Luzern aktuell konfrontiert? SVP-Kantonsrat Pirmin Müller verlangt von der Regierung einen Übersicht.

Drucken
Teilen
Pirmin Müller. (Bild: PD)

Pirmin Müller. (Bild: PD)

(avd) Der Auftritt einer Rechtsrock-Band aus Norddeutschland im Oktober in Wolhusen, Ökoterrorismus und Tierrechtsextremismus: Subjektiv treten immer mehr Formen von Extremismus auf. SVP-Kantonsrat Pirmin Müller (Luzern) stellt dem Regierungsrat nun zehn Fragen rund um Extremismus. So will er unter anderem wissen, mit welchen Arten von Extremismus die Schweiz und der Kanton Luzern besonders konfrontiert sind, wie viele Ereignisse extremistischer Strömungen es gibt und wie hoch die Regierung die Gewaltbereitschaft von Tierrechtsextremisten bewertet.

Letzteres wird im Lagebericht erwähnt, welchen der Nachrichtendienst des Bundes kürzlich publiziert hat. Müller hat den Bericht nach den Vorkommnissen in Wolhusen studiert und darauf die Anfrage formuliert. «Extremismus stellt generell eine Gefahr für die Demokratie und unsere Gesellschaft dar und deren Gefährlichkeit darf nicht relativiert werden», so Müller.