Fachkräftemangel
Antwort aus dem Regierungsrat: Das macht der Kanton Luzern für seine Angestellten

Ein Postulat will bessere Arbeitsbedingungen beim Kanton. Die Regierung meint, sie habe schon viel getan.

Merken
Drucken
Teilen
Der Kanton Luzern plant auf dem kantonseigenen Grundstück am Seetalplatz in Emmen eine neue zentrale Verwaltung. Die Bauarbeiten sollen 2022 starten. Der Bezug des Zentralen Verwaltungsgebäudes ist für das Jahr 2025 vorgesehen.

Der Kanton Luzern plant auf dem kantonseigenen Grundstück am Seetalplatz in Emmen eine neue zentrale Verwaltung. Die Bauarbeiten sollen 2022 starten. Der Bezug des Zentralen Verwaltungsgebäudes ist für das Jahr 2025 vorgesehen.

Visualisierung: PD

(dlw) Ein Postulat von CVP-Kantonsrat Markus Bucher (Gunzwil) fordert die Regierung dazu auf, Massnahmen umzusetzen, damit die Arbeitgeberattraktivität des Kanton Luzern erhöht wird. Begründet wird dies mit der Konkurrenzsituation zwischen Kanton und Privatwirtschaft, wobei Zweitere «hinsichtlich Arbeitsplatzattraktivität in verschiedenen Bereichen sehr aktiv» sei, wie es im Postulat heisst.

Der Regierungsrat beantragt, das Postulat für teilweise erheblich zu erklären. Er verweist in seiner Antwort auf zahlreiche Massnahmen, die in dieser Hinsicht bereits umgesetzt worden sind. So lege der Kanton wert auf familienfreundliche flexible Arbeitszeiten. Mütter können neben dem gesetzlichen Mutterschaftsurlaub «bis zu sechs Monate unbesoldeten Urlaub beziehen», wie es heisst. Väter können zusätzlich vier Wochen beziehen. Zudem leiste der Kanton «besondere Sozialzulagen für Mitarbeitende mit Kindern und Beiträge an die Kosten der Kinderbetreuung».

Zahlreiche weitere Benefits für Kantonsangestellte

Aber nicht nur Kantonsangestellte mit Kindern kommen in den Genuss von Spezialleistungen. Der Kanton biete seinen Angestellten «Zugang zu geldwerten Angeboten (Fringe Benefits) in den Bereichen Reisen, Mobilität, Elektronik, Telekommunikation und Gesundheit, welche dank Partnerschaften ohne finanziellen Aufwand erreicht werden konnten», wie die Regierung schreibt. Durch diese und weitere Verbesserungen der Anstellungsbedingungen «erwarten wir eine noch stärkere Identifikation unserer Mitarbeitenden mit dem Arbeitgeber Kanton Luzern», heisst es weiter. «Diese wirken als Multiplikatoren oder Markenbotschafterinnen und -botschafter und haben deshalb einen grossen Einfluss auf die Gewinnung neuer Mitarbeitender.»