FAHRPLAN 2010: Region Luzern: Busangebot wird ausgebaut

Für den Fahrplan 2010 gibt es einige Angebotsveränderungen. So werden Halbstundentakte der S-Bahnen und das Busangebot im Kanton ausgebaut.

Drucken
Teilen
In der Region fahren ab dem Fahrplan 2010 mehr S-Bahn-Züge und auch mehr Busse. (Symbolbild Alexandra Wey/Neue ZZ)

In der Region fahren ab dem Fahrplan 2010 mehr S-Bahn-Züge und auch mehr Busse. (Symbolbild Alexandra Wey/Neue ZZ)

Für die Änderungen des Fahrplans 2010 im Kanton Luzern gibt es einige Schwerpunkte, wie es in einer Mitteilung der Dienststelle Verkehr und Infrastruktur heisst.

Vier neue Bushaltestellen in der Region
Im Fahrplan 2010, der am 13. Dezember 2009 in Kraft tritt, werden folgende Veränderungen beim Busverkehr eingeführt:

  • zusätzliche Verbindungen zwischen Ruswil und Rothenburg Station mit Anschluss an die S18 (Sursee-Luzern)  
  • durchgehender Halbstundentakt an den Wochenenden auf der Linie Küssnacht-Weggis-Vitznau-Schwyz  
  • eine weitere Schnellverbindung zwischen Sursee und Willisau (Willisauer-Express) - nach dem TransSeetalExpress, dem MoischterExpress und dem TransRivieraExpress bereits die vierte Express-Buslinie im Kanton Luzern  
  • neu werden das Tropenhaus in Wolhusen, der Campus Sursee, der Tempelhof Uffikon und das Industriegebiet in Triengen mit dem öffentlichen Verkehr erschlossen  
  • fahrplanmässige Buskurse Sursee-St. Erhard/Knutwil-Dagmersellen und Etzelwil-Büron- Knutwil/St. Erhard.

Mehr S-Bahnen ins Urnerland
Auch bei der Bahn gibt es im Fahrplan 2010 Veränderungen:

  • auf der S9 Luzern-Hochdorf-Lenzburg wird der Halbstundentakt auf den Samstag ausgedehnt  
  • an den Wochenenden wird eine zuschlagspflichtige Regionalexpress-Nachtverbindung Luzern-Zug-Zürich und umgekehrt eingeführt  
  • für Reisende von/nach Giswil werden die letzten beiden bestehenden Taktlücken im Halbstundentakt der S5 geschlossen  
  • für die Anbindung ins Urnerland werden am Morgen zwei und am Abend ein Zug der S3 bis (bzw. ab) Erstfeld geführt.

Stundentakt Luzern-Eigenthal muss warten
Im Rahmen der offiziellen Vernehmlassung zum Fahrplan 2010 waren vom 2. bis 16. Juni insgesamt 214 Stellungnahmen eingegangen, heisst es in der Mitteilung weiter. Die Anliegen wurden zusammen mit den betroffenen Transportunternehmen geprüft, allerdings konnten nur wenige Begehren berücksichtigt werden. So werde zum Beispiel die Einführung des Stundentakts am Wochenende auf der Linie Luzern- Eigenthal und ein weiterer Angebotsausbau der S-Bahnen auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Die detaillierten Begründungen der einzelnen Begehren sind im Internet veröffentlicht.

ana