Fahrplanversprechen: Vorgeführt statt vorgespurt

Alexander von Däniken über Seilziehen um eine frühe Direktverbindung ins Tessin.
Alexander von Däniken (Bild: Pius Amrein)

Alexander von Däniken (Bild: Pius Amrein)

Es ist fast nicht zu glauben: Seit Monaten kämpfen Luzerner Politiker und Interessenverbände für eine bessere morgendliche Direktverbindung von Luzern ins Tessin. Zur Erinnerung: Heute fährt der erste Zug um 10.18 Uhr. Die Vorstösse schienen sogar zu fruchten. Die SBB versprachen im Sommer einen Direktzug um 8.18 Uhr nach Lugano. Davon ist im Fahrplanentwurf für 2018 aber nichts zu sehen. Dann kündigten die SBB via Verkehrsverbund Luzern vor rund einer Woche einen täglichen Direktzug nach Locarno an. Abfahrt um 9.18 Uhr. Immerhin.

Doch auch daraus wird nun nichts. Das Bundesamt für Verkehr bewilligt für diese Verbindung nur das verlängerte Wochenende – und verkündet das etwas verschämt in einer verklausulierten Mitteilung.

Als Luzerner Bahnkunde und Steuerzahler fühlt man sich da vorgeführt. Was haben die SBB vor? Finden überhaupt Gespräche zwischen den SBB und dem Bund statt? Statt einen konstruktiven Weg für Luzern im Schweizer Bahnnetz vorzuspuren, bestätigen Bahn und Bund die Befürchtung, dass Luzern aufs Abstellgleis gestellt wird.


Alexander von Däniken

alexander.vondaeniken@luzernerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.