FAHRPLANWECHSEL: Bus ins Eigental soll im Stundentakt fahren

Auf der PostAuto-Linie Luzern-Kriens-Eigenthal soll an Samstagen und Sonntagen der Stundentakt eingeführt werden. Dies ab dem kommenden Dezember.

Drucken
Teilen
Das Postauto beim Überqueren der Hergiswaldbrücke Richtung Eigenthal. (Archivbild Adrian Stähli/Neue LZ)

Das Postauto beim Überqueren der Hergiswaldbrücke Richtung Eigenthal. (Archivbild Adrian Stähli/Neue LZ)

Neu werden die Kurse ab Bahnhof Luzern zur Minute .10 abfahren und die Postautos vom Eigenthal mit Ankunft zur Minute .50 geführt, wie die Staatskanzlei mitteilt. Durch diese Fahrlage seien «sehr gute» Umsteigebeziehungen auf andere Bus- und Bahnlinien möglich.

Attraktivierung des Ausfluggebiets
Mit diesem Angebotsausbau wird angestrebt, dass die Tagestouristen vermehrt den öffentlichen Verkehr benutzen und sich deshalb die Verkehrssituation auf der Bergpoststrasse zwischen Kriens und dem Eigenthal gerade an schönen Tagen entschärfen wird. Gleichzeitig soll der Besuch dieses Naherholungsgebiets noch attraktiver gemacht werden. Die zusätzlichen Verbinden geben den Ausflüglern ins Pilatusgebiet mehr Möglichkeiten, die Wanderungen oder Schneeschuh-Touren zu planen. Auch für Familien mit Kindern sind kürzere Fahrplanintervalle willkommen, da die Ausdauer der Mädchen und Buben nicht immer genau vorausgesagt werden könne, wie es weiter heisst.

Einwohner von Obernau und Kriens können diese Kurse als Schnellbus von und nach Luzern mitbenutzen. Mit dem Passepartout-Ticket oder Abo kann sowohl auf den PostAutolinien wie auch auf den VBL-Linien gefahren werden.

scd