Fall Bodum: Wegen Hausfriedensbruch verurteilte Journalistin zieht das Urteil weiter

Weil sie für eine Reportage in eine damals besetzte Villa in Luzern eingetreten ist, wurde Jana Avanzini wegen Hausfriedensbruch zu einer Busse verurteilt – doch die Journalistin wehrt sich gegen den Schuldspruch und ruft die nächste Instanz an.

Roman Hodel
Drucken
Teilen
Die Villa an der Obergrundstrasse 99 wurde vor drei Jahren von der Gruppe Gundula besetzt. (Bild: Pius Amrein, Luzern, 11. April 2016)

Die Villa an der Obergrundstrasse 99 wurde vor drei Jahren von der Gruppe Gundula besetzt. (Bild: Pius Amrein, Luzern, 11. April 2016)

Das Luzerner Kantonsgericht wird sich mit dem Fall der wegen Hausfriedensbruchs zu einer Busse verurteilten Journalistin Jana Avanzini befassen müssen. Die 32-Jährige zieht das Urteil des Bezirksgerichts Luzern zusammen mit dem Onlineportal «Zentralplus» weiter. Auf Anfrage sagt sie: «Der Grund, dass ich mich wehre, ist immer noch der Gleiche wie bereits beim ursprünglichen Strafbefehl – es geht um die Medienfreiheit.»

Eine rechtsgültige Verurteilung wäre laut Avanzini ein Präzedenzfall mit weitreichenden Folgen für die Journalisten in der Schweiz. Sie habe nach der erstinstanzlichen Gerichtsverhandlung grossen Support erhalten von unterschiedlichsten Medien, aber auch Privatpersonen – das bestärke sie in ihrem Handeln. 

Für das Onlineportal hatte Avanzini 2016 eine Reportage aus der damals besetzten Bodum-Villa an der Obergrundstrasse in Luzern geschrieben. Das Bezirksgericht Luzern verurteilte sie in der vergangenen Woche zu einer Busse von 500 Franken. Der Einzelrichter reduzierte die Strafe. Der Anwalt der Liegenschaftsbesitzerin Bodum Invest AG hatte eine bedingte Geldstrafe plus eine Busse gefordert.

Luzerner Journalistin wegen Hausfriedensbruchs vor Gericht

Eine 32-jährige Journalistin stand am Dienstag vor dem Bezirksgericht Luzern, weil sie 2016 die besetzte Bodum-Villa an der Obergrundstrasse betreten hatte. Der Vorwurf: Hausfriedensbruch. Für die Medien ist der Fall womöglich wegweisend.
Kilian Küttel