Falsche Handwerker machen Luzern unsicher

Die Polizei warnt vor falschen Handwerkern in der Stadt Luzern, in Horw und in Emmenbrücke. Unter einem Vorwand haben Unbekannte Zutritt zu Privatwohnungen erhalten. In zwei Fällen entwendeten sie Bargeld und Schmuck.

Drucken
Teilen
Unter einem Vorwand verschafften sich falsche Handwerker am Dienstag Zutritt zu Privatwohnungen. (Symbolbild/Keystone)

Unter einem Vorwand verschafften sich falsche Handwerker am Dienstag Zutritt zu Privatwohnungen. (Symbolbild/Keystone)

Am Dienstag haben die «falschen» Handwerker drei vorallem ältere Wohnungsmieter aufgesucht und Einlass in deren Wohnung verlangt. Sie haben jeweils angegeben, im Auftrag der Hausverwaltung unterwegs zu sein und Messungen durchzuführen. Danach haben sie die Mieter abgelenkt und in zwei Fällen Bargeld und Schmuck mitgehen lassen.

In allen drei Fällen wurde der Täter als sehr freundlich, gepflegt und zuvorkommenden beschrieben. Er sprach Schweizer-Deutsch mit leichtem ausländischem Akzent. Von den Opfern wird der Mann als Südländer-Typ bezeichnet.

Drei Vorfälle wurden der Polizei gemeldet:

  • Am Dienstagnachmittag gab ein unbekannter Mann einer 71-jährigen Wohnungsmieterin in Emmenbrücke an, dass er im Namen der Verwaltung die Fussböden in der Wohnung ausmessen müsse. Nachdem er die Wohnung betreten hatte, gab er der Frau einen Auftrag im Badezimmer. In der Zwischenzeit durchsuchte der Täter die Wohnung nach Bargeld und Schmuck. Mit umfangreicher Beute verliess er dann die Wohnung. Das Opfer bemerkte den Diebstahl erst später.
  • Mit dem gleichen Vorgehen wurde eine 91-jährige Wohnungsmieterin in der Stadt Luzern angegangen. Ein Unbekannter wollte im Auftrag der Hausverwaltung die Bodenheizung kontrollieren. Die Wohnungsmieterin wurde aufgefordert, im Badezimmer den Wasserhahn auszumessen. In der Zwischenzeit hat der Unbekannte Schmuck und Bargeld entwendet und sich dann von der Frau verabschiedet.
  • Zu einem dritten Versuch kam es in Horw. Ein unbekannter Mann gab sich als Heizungskontrolleur aus und wollte die Radiatoren in der Wohnung einer älteren Frau kontrollieren. Diese wurde misstrauisch und hat dem Mann keinen Einlass gewährt und danach die Polizei informiert.


Die Luzerner Polizei warnt vor fingierten Wohnungskontrollen im Kanton Luzern. Mietern wird empfohlen, Handwerkern oder Fachleuten erst Einlass in die Wohnung zu gewähren, wenn sich diese ausweisen. Zudem empfiehlt die Polizei, dass man mit dem Hausverwalter Rücksprache nimmt. Bei solchen Vorfällen ist umgehend die Polizei zu informieren.

pd/bep