Falschgeld in Luzern sichergestellt und zwei Personen verhaftet – so erkennen Sie gefälschte Noten

Die Polizei hat diverse falsche 100-er und 200-er-Noten sichergestellt. Zwei Personen befinden sich in Untersuchungshaft.

Drucken
Teilen

(rem) Die Polizei wurde am Mittwochnachmittag kurz nach 13 Uhr alarmiert, weil ein unbekannter Mann in der Stadt Luzern versuchte, mit einer falschen 100-Franken-Note zu bezahlen. Die Polizei konnte den Mann kurze Zeit später anhalten.

Am Aufenthaltsort des 40-jährigen Schweizers nahm die Polizei wenig später auch eine 31-jährige Schweizerin fest. Beide Personen befinden sich in Untersuchungshaft. Zudem stellte die Polizei mehrere falsche 100- und 200-Franken-Noten sicher.

Bisher hat die Polizei Kenntnis von über ein Dutzend Geschädigten. Es besteht der Verdacht, dass die beiden Personen an weiteren Orten mit gefälschten Noten bezahlt haben oder dies zumindest versuchten. Allfällige Geschädigte können sich unter der Telefonnummer 041 248 81 17 bei der Luzerner Polizei melden.

Diese fünf Merkmale einer Banknote müssen Sie kennen

Beim Bezahlen können Sie ganz einfach überprüfen, ob eine Note echt ist oder nicht.

Fünf Echtheitstests

Globustest: Als wichtigster Sicherheitscheck dient der schimmernde Globus auf der Vorderseite der Note: Kippt man den Geldschein von links nach rechts, bewegt sich ein goldener Bogen über den Globus. Kippt man die Note nach hinten, ändert sich die Farbe der Weltkugel.

Streifentest: In der unteren Hälfte der Vorderseite befindet sich ein Sicherheitsstreifen. Kippt man die Note von links nach rechts, erscheinen auf vier Zeilen rote und grüne Ziffern. Dabei bewegen sich die Ziffern der Zeilen gegenläufig.

Kreuztest: Oben links auf der Vorderseite ist ein transparentes Schweizerkreuz abgebildet. Hält man das Kreuz gegen das Licht, wird es zur Schweizer Flagge.

Dreieckstest: Auf der Rückseite der Note befindet sich unterhalb der Zahl 50 ein Dreieck. Darin ist ein glitzernder Sicherheitsfaden zu sehen. Hält man den Geldschein gegen das Licht, ist der Faden durchgehend sichtbar. Zudem sind auf ihm in regelmässigen Abständen die Schweizer Flagge und die Zahl 50 zu erkennen.

Handtest: Die auf der Vorderseite abgebildete Hand lässt sich ertasten. Der Kupferdruck ist spürbar. Dies klappt auch bei der Zahl 50 oder dem Namen der Nationalbank. Reibt man die drei Elemente auf einem hellen Papier, hinterlassen sie zudem Farbspuren.

Sehbehinderte können sich auf tastbare Balken verlassen. Deren Anzahl variiert je nach Notenwert.

Dieser Film der Schweizer Nationalbank weist auf die Vielfalt der Gestaltungs- und Sicherheitsmerkmale hin:

Polizeimeldungen der letzten Tage: