25 Jahre Städtlifasnacht: Der Narrenmeister erklärt die Hintergründe

Hanspeter Metz, der Narrenmeister der Karnöffelzunft, über die Hintergründe der Willisauer Städtlifasnacht.

Yvonne Imbach
Hören
Drucken
Teilen
Hanspeter Metz ist Narrenmeister der Karnöffelzunft.

Hanspeter Metz ist Narrenmeister der Karnöffelzunft.

Bild: PD

Sie sind Narrenmeister der Karnöffelzunft und OK-Präsident der Städtlifasnacht Willisau, die das 25-Jahr-Jubiläum feiert. Wer hat den Grundstein dazu gelegt?

Hanspeter Metz: Altzunftmeister Beat Meyer (verstorben) hatte erstmals 1988 als amtierender Zunftmeister die Idee, die unglaubliche Kulisse des Städtlis zu nutzen und wählte dazu den Sonntag vor dem Schmutzigen Donnerstag als Einstieg in die Fasnacht. Wir bleiben dem Datum treu, denn in der Umgebung finden keine weiteren Umzüge statt.

Was macht die Städtli­fasnacht Willisau zu einem besonderen Anlass?

Die Städtlifasnacht ist familiär, bunt und einfach rüüdig schön. Das Unter- und Obertor, umgeben von den Stadtmauern, macht den Anlass zu einem riesigen Hexenkessel. Hier treffen sich alle Fasnachtsverrückten zu einem geselligen und feuchtfröhlichen Fest.

Wo sehen Sie die Städtli­fasnacht in Zukunft?

Die Ausstrahlung der Karnöffelzunft hat sich in den letzten Jahren massiv verändert, sie ist publikumsnäher. Zum Glück haben wir keine Nachwuchssorgen, die Städtlifasnacht wird weiter ihren Charme behalten.