Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FASNACHT: In Sursee geht’s bald zu und her wie im Wilden Westen

Der neue Heinivater der Surseer Zunft Heini von Uri heisst Marco Leuenberger. Am Samstag wurde sein Name öffentlich ausgerufen. Der neue Heinivater stellt die diesjährige Fasnacht unter das Motto «Wöude Wöude Weschte».
Marco Leuenberger (rechts) ist Sursees neuer Fasnachtsfürst. (Bild: Corinne Glanzmann (6. Januar 2018))

Marco Leuenberger (rechts) ist Sursees neuer Fasnachtsfürst. (Bild: Corinne Glanzmann (6. Januar 2018))

Den Zünftlern aus Sursee ist es auch dieses Jahr gelungen, den Namen jenes Mannes geheim zu halten, der die traditionsreiche Organisation durch die diesjährige Fasnacht führen wird, nämlich jenen des Heinivaters. Nur er selber und drei Mitglieder, das sind der Zunftmeister, der Kanzler und der amtierende Heinivater, wussten bis am Samstag, wer dieses Amt heuer bekleiden wird. Die Wahl fiel auf den 48-jährigen Einheimischen Marco Leuenberger. Dieser ist verheiratet, Vater zweier Kinder und beruflich als Geschäftsführer einer Firma in der Autobranche tätig.

Was hat den Heinivater dazu bewogen, das Motto der diesjährigen Fasnacht in Sursee unter den Titel «Wöude Wöude Weschte» zu stellen? Leuenberger liefert dazu folgende Begründung: «Jene Zeit war geprägt von einem starken Pioniergeist. Kommt dazu, dass sich damals vieles in der freien Natur abgespielt hat.» Damit zieht Leuenberger auch Parallelen zu seinem eigenen Leben, das ihn als begeisterten Hobbyjäger immer wieder in die Natur ziehen lässt. Das Motto, so Leuenberger weiter, könne an der Fasnacht auch ohne allzu viel Aufwand konkret in Sujets umgesetzt werden. Für die närrischen Zeiten wünscht er sich vor allem eines – dass das Wetter gut mitspielt. Der Rest komme von alleine, ist er überzeugt.

Nicht immer liess sich ein Heinivater finden

Am Samstag konnte der Zunftmeister den 133. Heinivater ausrufen. 1876 gegründet, gelang es den Verantwortlichen aber nicht immer, dieses Amt zu besetzen. Besonders in den Nachkriegsperioden gab es Jahre, in denen niemand bereit war, dieses Amt zu bekleiden. Die Zunft Heini von Uri hat 125 Mitglieder. Es sind dies alles Männer aus Sursee und Umgebung. Zum Heinivater auserkoren kann nur werden, wer mindestens zehn Jahre Mitglied in der Zunft ist.

Thomas Heer

thomas.heer@luzernerzeitung.ch

Der Fakelzug bei der Ausrufung des neu gewählten Heinivaters. (Bild: Corinne Glanzmann)

Der Fakelzug bei der Ausrufung des neu gewählten Heinivaters. (Bild: Corinne Glanzmann)

Bild vom Fakelzug in Sursee. (Bild: Corinne Glanzmann)

Bild vom Fakelzug in Sursee. (Bild: Corinne Glanzmann)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.