Fasnacht Luzern

Zunft zu Safran lässt Daniel Medici ein Jahr länger Zunftmeister sein

Daniel Medici bleibt wegen Corona Zunftmeister und Fritschivater der Zunft zu Safran. Die Abholung des Zunftmeisters und das Bärteliessen finden coronabedingt nicht statt.

Drucken
Teilen
Daniel Medici

Daniel Medici

Bild: Zunft zu Safran

(chi) Das Jahresbot der Zunft zu Safran hat Daniel Medici für ein weiteres Amtsjahr einstimmig gewählt. Dies schreibt die Luzerner Fasnachtszunft am Samstag in einer Mitteilung.

Daniel Medici bleibt somit auch 2021 Zunftmeister und Fritschivater der Zunft zu Safran. Grund dafür sei die aktuelle Lage rund um das Coronvirus. Damit Medici für ein weiteres Jahr als Zunftmeister gewählt werden konnte, mussten erst die Satzungen der Zunft angepasst werden.

Auch die beiden Alt-Zunftmeister Reto Schriber (Zunftmeister 2019) und Fredi Meier (Zunftmeister 2018) bleiben für ein zusätzliches Jahr im Amt.

«Die Zunft zu Safran ist äusserst glücklich und froh, dass sich Daniel Medici für ein weiteres Amtsjahr zur Verfügung gestellt hat», schreibt die Informationskommission der Zunft weiter.

Keine Abholung, kein Bärteliessen

Daniel Medici wohnt in Kastanienbaum und trat 1990 in die Zunft zu Safran ein. Er war Bannerherr, Mitglied des Umzugskomitees, der historischen Zunftgruppe, des Vergnügungskomitees und im Jahr 2019 dessen Präsident. Während sechs Jahren war Daniel Medici im Weiteren Mitglied des Luzerner Fasnachtskomitees (LFK), im Jahr 2013 amtete er als deren Präsident. Daniel Medici ist verheiratet und Vater von zwei Töchtern.

Aufgrund der epidemiologischen Lage werde die traditionelle Abholung des Zunftmeisters zu Safran vom 16. Januar 2021 nicht stattfinden. Dasselbe gilt laut Mitteilung für das Bärteliessen, welches am selben Abend im KKL hätte stattfinden sollen.