FASNACHT: Mit Extrazügen und Sonderbilletten an die Luzerner Fasnacht

Damit die Fasnächtler pünktlich an die Tagwachen der Luzerner Fasnacht gelangen, verkehren auch dieses Jahr zahlreiche Extra-Züge, -Busse und -Schiffe. Zudem gibt es verbilligte Billette. Der 2015 erstmals eingesetzte Sonderzug aus Zürich wird beibehalten.

Drucken
Teilen
Fasnacht in Luzern: Mit den SBB-Sonderzügen ist die Anfahrt kein Problem. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Fasnacht in Luzern: Mit den SBB-Sonderzügen ist die Anfahrt kein Problem. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

In drei Wochen - am 4. Februar - startet in Luzern um 5 Uhr die Fasnacht. Damit die Fasnächtler am Schmutzigen Donnerstag und am Güdismontag rechtzeitig zum frühmorgendlichen Tagwache in der Stadt sind, setzen die Bahnen 16 Extrazüge und die Busunternehmen mehrere Dutzend Extrakurse ein, wie am Donnerstag mitgeteilt wurde.

Für Fasnächtler aus Zürich verkehrt am Donnerstag erneut kurz nach 3 Uhr in der Früh ein Extrazug ab dem Hauptbahnhof über das Säuliamt nach Luzern. Der Nachtzug wurde letztes Jahr erstmals eingesetzt.

Die Züge der SBB, BLS und Zentralbahn verkehren ausserdem ab Wohlen AG, Erstfeld UR, Engelberg OW, Giswil OW, Langnau BE, Huttwil BE, Olten SO und Beinwil am See AG. Sie halten an allen Stationen. Daneben sind auf mehreren Linien Frühkurse bei Bussen und Schiffen im Einsatz.

Am Güdismontag beginnt die Fasnacht eine Stunde später. Auch an diesem Tag sind am Morgen mehrere Extrazüge und -Busse im Einsatz.

Nach Hause bringen die Fasnächtler diverse Nachtverbindungen. Die Nacht-S-Bahnen bedienen Sursee LU, Baar ZG, Arth-Goldau SZ und Beinwil am See. Die Nachtstern-Busse, die sonst an den Wochenenden verkehren, sind an der Fasnacht ebenfalls im Einsatz, und zwar am Schmutzigen Donnerstag, am Güdismontag und am Güdisdienstag.

Für die Fasnacht bieten die Verkehrsunternehmen wiederum Spezialbillette an.

www.sbb.ch/fasnacht (sda)