Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FASNACHT: Willisauer Städtlifasnacht sorgt für Stimmung

Weit über 3000 Besucher sorgten am Sonntag an der Willisauer Städtlifasnacht für Stimmung pur. Sogar die Kirchgänger stimmten sich am Morgen auf das bunte Treiben ein.
Hannes Bucher
Grosses Fasnachtstreiben an der Städtlifasnacht Willisau. (Bild: Nadia Schärli / LZ (Willisau, 4. Februar 2018))

Grosses Fasnachtstreiben an der Städtlifasnacht Willisau. (Bild: Nadia Schärli / LZ (Willisau, 4. Februar 2018))

Hannes Bucher

kanton@luzernerzeitung.ch

«Das Wetter ist ideal, jede Menge Leute sind da, super Stimmung – es ist ganz einfach perfekt.» Karnöffelzunftmeister Roland Stocker war am Sonntag sichtlich zufrieden. Und gab – fasnächtlich unbescheiden – noch einen drauf: «Es ist wohl einer der schönsten Anlässe der Alpen-Nord-Seite.»

Es ist Sonntagmittag, Stocker hat eben im Rathaus die zehn Gastzünfte begrüsst. Getreu seinem Motto «O’Zapft isch» sei die Fasnacht «angezapft» und nun auch «angerichtet». Dies auch dank der «phänomenalen Arbeit des OK-Präsidenten Hanspeter Matz und seinen strammen Mannen.» Auch draussen im Städli ist das fasnächtliche Treiben in vollem Gang. Auf drei Bühnen spielen die Guuggenmusigen und von allen Seiten strömen neue Ankömmlinge hinzu. Auffallend: Die allermeisten sind geschminkt und vielfältig kostümiert. Kaum einer, der in «Natur» auszumachen ist. Zumindest auf eine farbige Feder im Haar, ein paar freche Farbtupfer im Gesicht, ein keckes Utensil irgendeiner Art scheinen auch sonst vielleicht eher zurückhaltende Leute heute für einmal nicht zu verzichten.

Auch Walliser mit dabei

Wie viele Leute erwartet der Zunftmeister? «Nun, letztes Jahr waren es um die 3500. Auch heute haben wir sehr viele Leute auf der Gasse – das gibt wiederum eine gewaltige Menge», freute sich Roland Stocker. Gemeinschaft über die Generationen hinweg zu erleben, lustig und unbeschwert zu sein, das sei an der Willisauer Städtlifasnacht angesagt – unter Hiesigen, mit den vielen Anderen von ringsum und von weiter weg. Sogar aus dem Wallis reise seit Jahren eine Gruppe an, weiss Stocker.

Die fünfte Jahreszeit macht in Willisau auch vor der Kirchentüre nicht Halt; fasnächtlich eingestimmt wurden am Morgen bereits die Teilnehmer des Gottesdienstes, die beiden Pfarrherren mit dabei. Statt Orgelmusik gab’s Guuggerklänge. Am Nachmittag dann der grosse Einzug durchs Untertor – Willisau im Fasnachtsfieber pur. Davon ergriffen sind auch Alexandra Schwegler und Martin Krummenacher mit Tochter Lili. «Sonst sind wir nicht so Fasnächtler. Aber die Städtlifasnacht und den Schmudo wollen wir nicht verpassen.» Ebenso wenig wie die Knutwilerin Petra Rölli: «Die Städtlifasnacht ist immer super.» Sie ist heute mit Kollegen da – der Papa hütet zu Hause die Kinder. Ihre Angel in den Städtlibrunnen ausgeworfen haben die drei Fischerinnen Erika, Sibylle und Michelle aus Sursee. Und in der Wigger wollen sie auch noch fischen. Was soll an der Angel hängen bleiben? «Nun, Essbares – und vielleicht auch anderes …»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.