FASNACHTSBALL: An der Fasnacht schmelzen Parteischranken

Die Fasnacht hat noch gar nicht begonnen. Aber am 3. Lozärner Fasnachtsball, der nur alle zwei Jahre stattfindet, herrschte im Hotel Schweizerhof am Samstag bis früh am Morgen eine rüüdig fröhliche Stimmung.

Drucken
Teilen
Ein fröhlich-bechwingtes Tanzpaar am 3. Lozärner Fasnachtsball im Hotel Schweizerhof in Luzern. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Ein fröhlich-bechwingtes Tanzpaar am 3. Lozärner Fasnachtsball im Hotel Schweizerhof in Luzern. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Vor allem deshalb, weil so viele Musikgruppen aufspielten und praktisch alle der rund 400 Gäste originell maskiert (oder zumindest geschminkt) kamen.

Zum Beispiel der «JoDu-Huerenaff-99», acht Ex-Fasnachts-Würdenträger von 1999, die sich professionell einkleiden und schminken liessen. Unter der Federführung des ehemaligen Krienser Gallivaters Hansruedi Hasler hatten sie die leidenschaftlich vorgetragenen Lieder eigens in der Fidelitas-Stube im Luzerner Rathaus geprobt! Die hohe Wirtschaft (Valiant-Bank-Regionalleiter Hans Brunner kam ebenso verkleidet wie Xundheit-Krankenkassen-Chef Donald Locher) sowie alle vier grossen Luzerner Fasnachtszünfte und -gesellschaften waren da vertreten: Ex-Fritschivater Beppi Hug, Ex-Wey-Zunftmeister Heinz Sperl, Ex-Fidelitas-Dominus Hugo Vonlaufen und Ex-Maskenliebhaber-Präsident Peter Brauchli.

Empfangen wurden die Gäste unter anderen von zwei Kantonsräten: Markus Gehrig (CVP) und Andreas Heer (FDP), Gemeindepräsident von Meggen. Vertragen sich Konservative und Liberale an der Fasnacht? «Und wie gut», lachte Heer. «An der Fasnacht schmelzen alle Parteischranken wie im Schengen-Abkommen dahin.» Warum verteilte dann SVP-Kantonsrat Rolf Hermetschweiler, allerdings nur zum Scherz, Partei-Werbekärtchen mit Schweizer Kreuz? «Das grenzt an Nötigung», grinste Gehrig.

Bandleader Walti Brun
Die vielen Musikanten kümmerte das nicht. Angeführt wurden sie von der Megger Schloss-Musik-Bigband und von Ex-Formel-1-Teamchef Walter Brun und seinen Nidwaldner Swingingboys. Cool und maskiert spielte auch die Luzerner Äxgüsi-Band auf. Die Original Rüüdig Samschtig Musig legte toll gestylt sogar im Frack los, und die Noteheuer Lozärn vertraten würdigst das Heer der Guuggenmusigen. Gesichtet wurden auch Musicalsängerin Irène Straub und Le Théâtre-Chef Andreas Härry. Punkt Mitternacht begannen die beiden schönsten Maskengruppen miteinander zu flirten: die Rätzer aus Luzern und die Hondsrögge-Nachthurris aus Ebikon.

André Häfliger