Appell
Fasnachtsfiguren rufen zur Enthaltsamkeit auf

«Kei Fasnacht!» Dies propagieren nun auch wichtige historische Figuren der Lozärner Fasnacht. An vorderster Front Bruder Fritschi. Er warnt: «Wir gehören alle zur Risikogruppe.»

Text: Christian Peter Meier / Illustration: Janina Noser
Merken
Drucken
Teilen

Die Lozärner Fasnacht ist abgesagt. Dies finden prominente Luzerner Fasnachtsexponenten zwar Sünd und schade. Trotzdem werben sie für eine strikte Einhaltung der Pandemieregeln ganz besonders während der folgenden Tage.

«Wir haben zum Teil schon mehrere hundert Jahre auf dem Buckel und gehören damit ganz klar zur Risikogruppe», sagte gestern Bruder Fritschi am Fusse des Pilatus, wo er als Präsident des VTLFF (Verband traditioneller Luzerner Fasnachtsfiguren) eine Medienorientierung unter freiem Himmel einberufen hatte.

Anwesend waren ausserdem – stellvertretend für sämtliche Verbandsmitglieder – der dienstälteste Änzilochmann aus Willisau ...

... der Entlebucher Hirsmändigbote ...

... und die Obfrau der Chrienser Wöschwyyber. Ihre Botschaft: Trinken Sie Ihren Kafi Huerenaff allein zu Hause und freuen Sie sich auf die Fasnacht 2022!

Fraglich bleibt, ob sich die bei gleicher Gelegenheit von einem grossmäuligen Basler präsentierte angebliche Weltneuheit – eine gemäss PR-Text «weitgehend aerosolfreie Alternative zur Guuggenmusik» – in Luzern wird durchsetzen können.

Hier noch ein Übersichtsbild der gesamten Veranstaltung: