Fasnachtsumzug Kriens ist definitiv abgesagt – auch Luzerner Gnagi-Essen findet nicht statt

Die Krienser Gallizunft hat mit ihrem Entscheid lange zugewartet, jetzt hat auch sie ihren Fasnachtsumzug abgesagt. Und in Luzern müssen die Gnagibrüder ihren Jubiläumsanlass um ein Jahr verschieben.

Hugo Bischof
Drucken
Teilen
Fertig gewischt: 2021 gibt es keinen Krienser Fasnachtsumzug. Hier ein Bild vom Umzug 2020.

Fertig gewischt: 2021 gibt es keinen Krienser Fasnachtsumzug. Hier ein Bild vom Umzug 2020.

Bild: Patrick Hürlimann (25. Februar 2020)

Die Gallizunft Kriens hat den Fasnachtsumzug am Güdisdienstag 2021 definitiv abgesagt. Das teilte Galli-Zunftmeister Samuele Donatelli am Dienstag morgen mit. Der Zunftrat habe sich nach intensiven Gesprächen einstimmig zur Absage entschlossen, so Donatelli. Noch bis vor kurzem hatte die Zunft gehofft, den Umzug in reduzierter Form vielleicht doch durchführen zu können.

Jetzt ist aber auch für die Gallizunft klar:

«Eine Durchführung ist aufgrund der aktuellen epidemiologischen Lage sowie der heute geltenden gesetzlichen Bestimmungen von Bund und Kanton nicht möglich.»

Eine Fasnacht in der bekannten Form könne 2021 deshalb leider nicht stattfinden. Das Gallipaar 2021 Susann und Markus Hartmann freue sich deshalb im Moment vor allem auf kleinere Anlässe, wie auch auf die Krienser Fasnachtsplakette, die ab Ende Dezember gekauft werden kann. Auch wird der Samichlaus vom 4. bis 7. Dezember mit einem entsprechenden Schutzkonzept die Kinder in Kriens zu Hause besuchen.

Das Lozärner Fasnachtskomitee hatte bereits Mitte September bekanntgegeben, dass die Fasnachtsumzüge in der Stadt Luzern 2021 nicht stattfinden. Schon früh wurden daraufhin auch die weiteren grossen Umzüge in der Agglomeration und auf der Luzerner Landschaft abgesagt. Nur Kriens wartete mit seinem Entscheid relativ lange zu.

Gnagi-Essen hätte sein 100-Jahr-Jubiläum gefeiert

Bild vom Gnagi-Essen 2020 mit dem Ehrengast Regierungsrat Marcel Schwerzmann im Casino Luzern.

Bild vom Gnagi-Essen 2020 mit dem Ehrengast Regierungsrat Marcel Schwerzmann im Casino Luzern.

Bild: Boris Bürgisser (Luzern, 10. Februar 2020)

In Luzern wurde inzwischen auch das Männer-Gnagi-Essen am 1. Februar 2021 im Casino abgesagt. Dieser traditionsreiche Anlass der Luzerner Vorfasnacht hätte sein 100-Jahr-Jubiläum gefeiert. Aufgrund der hohen Zahl an Coronafällen und den damit verbundenen strengen Schutzmassnahmen könne der Anlass nicht durchgeführt werden, teilte die Gnagi-Zunft den Gnagibrüdern mit. «Wir bedauern unsere Absage sehr, hoffen aber auf ein umso gemütlicheres Gnagi-Essen.» Am Gnagi-Essen nehmen jeweils bis zu 500 Männer teil, darunter als geladene Gäste prominente Luzerner Politiker.