Fast 7000 Franken sind beisammen: Nun kann der Luzerner Fünftklässler mit der Corona-Jasskarten-Produktion starten

Bela Paavo Müller hat während der Zeit des Fernunterrichts Corona-Jasskarten entworfen. Jetzt ist die Geldsammlung abgeschlossen. Vom Ergebnis ist der Fünftklässler aus Luzern schlicht überwältigt.

Evelyne Fischer
Merken
Drucken
Teilen

Welch ein Erfolg: Bela Paavo Müller, ein Fünftklässler aus Luzern, entwarf während der Zeit des Fernunterrichts ein Corona-Jass-Set. Über die Crowdfunding-Plattform Wemakeit hatte der Zwölfjährige bereits innert 30 Stunden 2500 Franken für die Produktion von 200 Res beisammen.

Nun ist die Geldsammlung abgeschlossen. Insgesamt haben 172 Personen die Aktion mit knapp 6800 Franken unterstützt. Damit können 500 Jass-Sets produziert werden. «Ich bin immer noch sprachlos», sagt Bela Müller.

«Ich freue mich, dass schon bald viele Leute mit meinen Karten jassen werden.»
Der Fünftklässler Bela Müller hat ein Jass-Set zu Corona, Schweinegrippe, Masern und Pest entworfen.

Der Fünftklässler Bela Müller hat ein Jass-Set zu Corona, Schweinegrippe, Masern und Pest entworfen.

Bilder: Boris Bürgisser
(Luzern, 9. Mai 2020)

Die Jasskarten, bei denen die Viren Corona, Schweinegrippe, Masern und Pest den Farben Rosen, Schilten, Eicheln und Schellen entsprechen, sollen Mitte Juli ausgeliefert werden.

Hinweis: Zurzeit sind noch knapp 100 Corona-Jass-Sets über www.belamueller.ch erhältlich. Ein Res kostet 20 Franken.