FASTENOPFER: Trotz Krise kein Abbruch der Spendefreude

Das Hilfswerk Fastenopfer hat im vergangenen Jahr trotz der Wirtschaftskrise mehr Spenden als noch im Vorjahr erhalten. Insgesamt nahmen die Spenden und Beiträge aber leicht ab

Drucken
Teilen
(Bild Marco Sieber/Neue LZ)

(Bild Marco Sieber/Neue LZ)

Die Senkung erfolgte von 22,148 Millionen Franken auf knapp 22,135 Millionen Franken, wie der am Montag veröffentlichten Fastenopfer-Jahresbilanz zu entnehmen ist. Dies insbesondere, weil die Beiträge der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) um über 640'000 Franken auf 3,006 Millionen Franken zurückging.

Die Finanzkrise führte zudem zu Buchverlusten von 1,49 Millionen Franken, die teilweise durch die Auflösung von Kursschwankungsreserven ausgeglichen wurden. Daraus resultierte ein Finanzaufwand von 0,82 Millionen Franken. In Süd- und Inland-Programme flossen mit 16,866 Millionen Franken leicht weniger als im Vorjahr, wo die Programme mit knapp 17,492 Millionen Franken unterstützt worden waren.

ap