Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

FAUXPAS: Kaltbach-Käse aus Holland erscheint als «Schweizer» bei Coop

Ausgerechnet der umstrittene Kaltbach-Käse aus Holland erscheint als «Schweizer» beim Detailhändler. Emmi bedauert.
Kaltbach-Höhle des Milchkonzerns Emmi in Kaltbach. (Bild: Gaetan Bally / Keystone)

Kaltbach-Höhle des Milchkonzerns Emmi in Kaltbach. (Bild: Gaetan Bally / Keystone)

Milchverarbeiter Emmi hat erstmals 25 Tonnen ausländischer Ziegenkäse in den Kaltbachhöhlen bei Mauensee reifen lassen. Das sorgte insbesondere bei den einheimischen Ziegenmilchproduzenten für Unmut (Ausgabe vom 29. Oktober). Nun ist ausgerechnet bei besagtem Käse aus Holland die Deklaration beim Detailhändler Coop falsch ausgefallen. Vergangene Woche wurde in den Filialen «Schweizer» Ziegenkäse angepriesen, wo eindeutig das holländische Produkt zu kaufen war. Auf die falsche Deklaration wurde laut «Bauernzeitung» eine Journalistin aufmerksam, die bei einer Degustation das falsche Schild bemerkte. Daraufhin wurde der «Kaltbach le Chèvre» auch in den Coop-Filialen mit unkorrekter Beschriftung im Regal entdeckt. Inzwischen sei die Deklaration angepasst worden, versichert man bei Coop. Der Fehler sei jedoch nicht beim Detailhändler, sondern beim Lieferanten Emmi passiert, teilt die Medienstelle mit.

Dort hat man den Fehler inzwischen ausgemacht. «Es hat sich herausgestellt, dass die Herkunft dieses Produkts auf den Etiketten und dem Produktinformationsblatt korrekt, auf einer Checkliste aber falsch deklariert war», bedauert Sprecherin Sibylle Umiker den Fauxpas. «Wir entschuldigen uns bei den Konsumenten.»

Käse wurde als Holländer bestellt

Auch beim Detailhändler geht man von einer Panne aus. Coop versichert, dass der Käse von Emmi nicht als Schweizer Käse angepriesen wurde. «Emmi hat klar kommuniziert, dass die Rohware aus Holland kommt», beteuert Pressesprecherin Andrea Bergmann auf Anfrage. Bei Milchprodukten ist es übrigens so, dass wegen der Swissness-Initiative 100 Prozent der Inhaltsstoffe aus der Schweiz kommen müssen.

Im Gegensatz zum Bündner Fleischskandal, wo Händler Carna Grischa 2014 absichtlich im grossen Stil Fleisch falsch deklarierte, drohen Emmi also keine rechtlichen Konsequenzen. Eher ein rezentes Ende der Geschichte um den «Kaltbach» aus Holland: «Es ist bei Emmi allen Beteiligten klar, dass rund um die Lancierung von ‹Kaltbach le Chèv­re› nicht alles rund gelaufen ist. Insbesondere in der Kommunikation mit unseren Ziegenmilchlieferanten. Selbstverständlich werden wir intern unsere Lehren daraus ziehen», so Umi­ker.

Urs-Ueli Schorno

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.