Fussball
Nach über 500 Spielen für den FC Luzern: Goalie David Zibung tritt per Ende Saison zurück

David Zibung hat sich entschieden, seine Fussballschuhe zum Ende der laufenden Saison an den Nagel zu hängen. Dies schreibt der FC Luzern in einer Mitteilung.

Drucken
Teilen
FCL-Goalie David Zibung beendet seine Karriere.

FCL-Goalie David Zibung beendet seine Karriere.

Bild: Martin Meienberger

(lil) «Eine Legende tritt ab», schreibt der FC Luzern in einer Mitteilung: David Zibung hat sich entschieden, seine Fussballschuhe Ende der laufenden Saison an den Nagel zu hängen. «Mit seinen über 500 Spielen für den FC Luzern ist David Zibung nicht nur Rekordspieler, sondern prägte mit seiner authentischen Persönlichkeit den Klub in den vergangenen zwei Jahrzehnten wie kein anderer.»

Die Karriere von David Zibung in Bildern:

David Zibung beim Leibchentausch mit Goalie Davide Taini, damals beim FC Zürich.
54 Bilder
David Zibung, damals noch bei der U21 des FCL, gibt Anweisungen an seine Voderleute beim Spiel gegen den FC Tuggen.
David Zibung (Mitte) hält im Elfmeterschiessen und verhilft dem FC Luzern gegen den Concordia Basel in der 2. Runde des Schweizer Cups 2005 zum Sieg.
David Zibung (rechts) und Torschütze Jean-Michel Tchouga nach dem Sieg gegen den YF Juventus im Zürcher Utogrund am 3. Mai 2006.
David Zibung macht Stimmung: beim Aufstiegsspiel gegen Lugano am 7. Mai 2006 wird ordentlich gefeiert.
Was für eine Parade! David Zibung beweist sein Können beim 3:1 gegen die BSC Young Boys.
Hart erkämpft: David Zibung (in weiss) und der FC Luzern gewinnen gegen den FC Sion mit 2:0.
Zibung hält beim Spiel gegen Sion einen Penalty. Seine Mitspieler feiern ihn dafür.
Berns Kamil Zayatte (in gelb) setzt zum Torschuss an – doch David Zibung ist zuerst am Ball. Die Begegnung endet 1:1.
David Zibung (rechts), Roland Schwegler (mitte) und Alain Wiss (links) bedanken sich bei den Fans nach Spielende. Der FC Luzern besiegte am Samstag, 29. März 2008 den FC Basel 1:0 auf der Allmend Luzern.
David Zibung pariert einen Vaduzer Torschuss. Trotzdem muss sich der FC Luzern bei diesem Spiel gegen den Aufsteiger am 20. Juli 2008 mit 1:2 geschlagen geben.
Luzerns Gerardo Seoane, Jean-Michel Tchouga und David Zibung (von links) freuen sich nach dem Spiel gegen den FC Aarau über den Sieg.
Freude herrscht: Jean-Michel Tschouga (mit Fahne), David Zibung und der FC Luzern freuen sich über den Sieg gegen den FC Basel und bedanken sich beim Publikum.
David Zibung fliegt am Ball vorbei, und Eren Derdiyok (rechts) ist bereit für den Kopfball. Trotzdem gewinnt der FCL diese Partie gegen den FC Basel mit 5:1!
Luzerns David Zibung (links) und Boubacar Diarra (rechts) tanzen zum Sieg gegen die AC Bellinzona.
Die Luzerner feiern ihren Sieg gegen den FC Aarau. Im Bild: Boubacar Diarra, Nelson Ferreira, Joetex Frimpong, David Zibung und Adekunle Luqmon (von links).
Ein Zuschauer provoziert nach Spielende Aaraus Torhüter Ivan Benito. Luzerns David Zibung wirft den Zuschauer vom Feld.
Luzerns David Zibung gegen die AC Bellinzona.
Luzerns David Zibung hält einen Schuss von Sions Tariq Chihab (nicht auf dem Bild).
Luzerns Cristian Ianu, David Zibung, Hakan Yakin und Joetex Frimpong (von rechts) bejubeln den Sieg gegen den FC St. Gallen.
Funktionäre schlichten die Meinungsdifferenz zwischen Bellinzonas Gürkan Sermeter (links) und Luzerns David Zibung (rechts).
Hält er den Ball?
Luzerns David Zibung (rechts) und Daniel Gygax danken den Fans.
David Zibung nach dem Spiel bei den Fans.
Gute Laune bei David Zibung (links) und Tomislav Puljic nach dem Spiel.
Zweikampf: Brice Owona gegen David Zibung.
Luzerns Nelson Ferreira, David Zibung, Adrian Winter und Jahmir Hyka (von links) bejubeln den Sieg.
Die Mannschaft mit Zibung bejubelt den Sieg gegen den FC Zürich.
Medienchef Rene Baumann (links) hält David Zibung zurück, der von einem Zuschauer verbal angegriffen wurde.
Luzerns Maskottchen, Daniel Gygax, David Zibung, Adrian Winter und Sally Sarr feiern den 2:1 Sieg gegen KRC Genk, Belgien.
Zibung zeigt was er kann beim Spiel gegen Genk.
Ab und zu erhielt auch er die rote Karte, wie hier im Spiel gegen den FC Zürich.
Luzerns David Zibung (mitte) gegen Lausannes Ohad Kadusi.
Luzerns Jérôme Thiesson (mitte) und David Zibung (rechts) bejubeln das 1:1 gegen den FC Basel.
Autsch! Luzerns David Zibung bekommt einen Schlag ins Gesicht von GCs Izet Hajrovic.
Luzerns David Zibung muss nach dem Zusammenstoss blutend das Spielfeld verlassen.
Gute Stimmung bei Jahmir Hyka, Dimitar Rangelov, David Zibung, Dario Lezcano und Yassin Mikari (von links) nach dem Spiel gegen Lausanne Sport.
Luzerns David Zibung (links) pariert einen Ball im Fussball Cup Halbfinale zwischen dem FC Basel und dem FC Luzern im St. Jakobspark Basel.
Schiedsrichter Nikolaj Hänni zeigt Luzerns David Zibung die Rote Karte.
Luzerns David Zibung hält einen Schuss von Vaduz Pascal Schuerpf (rechts) im Super League Spiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Vaduz in der Swissporarena Luzern.
Luzerns David Zibung (rechts) und Alain Wiss (links) gegen Zürichs Amine Chermiti (mitte) in der Super League Partie zwischen dem FC Luzern und dem FC Zürich im Stadion Letzigrund.
Luzerns David Zibung spricht mit Borussia Dortmunds Roman Buerki vor dem Freundschaftsspiel.
Luzerns David Zibung hält einen Torschuss im Super League Spiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Lugano.
David Zibung sieht wegen Reklamieren die gelbe Karte.
Das Gesicht, das er dabei macht ist herrlich.
David Zibung fängt den Ball im Strafraum, waehrend dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Luzern, am Samstag, 26. November 2016, in Thun.
Endlich ein Penaltyschiessen gewonnen: David Zibung wird nach dem Sieg im Cup-Sechzehntelfinal gegen Servette von seinen Mitspielern Stefan Goofy Wolf (links) und Ruben Vargas beglücktwünscht.
Glücklicher David Zibung zusammen mit seinen Mitspielern Christian Schneuwly, Mirko Salvi, Marvin Schulz und Silvan Sidler (von links).
Voller Einsatz: David Zibung prallt im Spiel gegen St. Gallen mit Stürmer Blessing Eleke zusammen.
Grosser Sieg mit Zibung im Tor: Der FCL siegt gegen Schweizer Meister YB mit 3:2.
David Zibung mit vollem Einsatz im Schweizer Cup Halbfinal gegen Thun. am 23. April 2019 in Luzern.
Zibung mit einer Parade im Spiel gegen den FC Basel am 30. März 2019 in der Swissporarena Luzern.
Goalie Zibung mit dem damaligen Trainer Thomas Häberli im Gespräch zum Trainingsstart am Montag, 17. Juni 2019 in Luzern.
Das bisher letzte Highlight für Zibung: In Aarau qualifziert sich der FCL am 4. Mai 2021 für den Cupfinal.

David Zibung beim Leibchentausch mit Goalie Davide Taini, damals beim FC Zürich.

Bild: Werner Schelbert (12. Mai 2005)

Nach dieser Saison legt Zibung zunächst eine persönliche Auszeit ein, schreibt der FC Luzern weiter. Er wolle sich auf die Zeit nach seiner Fussballkarriere vorbereiten. Es seien bereits Gespräche über mögliche Funktionen innerhalb des Clubs im Gange. Nach Ende der laufenden Spielzeit werde eine Entscheidung gefällt.

«Es gibt sie nicht mehr oft – Spieler, die während einer ganzen Karriere dem einen Klub die Treue halten», so der FC Luzern. Der Club möchte sich bei David Zibung dafür bedanken, dass er all die Jahre immer für seinen FC Luzern eingestanden ist, «in guten wie in schlechten Zeiten».

Ein Blick zurück

Der 29. August 2003: Im Meisterschaftsspiel gegen Bulle absolvierte der damals 19-jährige David Zibung seine ersten Spielminuten für den FC Luzern, als Goalie Andreas Hilfiker in der Pause ausgewechselt werden musste. «Niemand», schreibt der FC Luzern, «konnte damals ahnen, dass es dieser Jungspund sein würde, der in den kommenden zwei Jahrzehnten dem Klub nicht nur die Treue halten, sondern mit seiner Persönlichkeit dem FC Luzern auch ein Gesicht geben würde.»

Seine fussballerische Ausbildung absolvierte Zibung zunächst bei seinem Stammklub, dem FC Hergiswil. 1998 erfolgte der Wechsel in das Nachwuchsteam des FC Luzern. Im Sommer 2003 übernahm er die Back-up-Position von Andreas Hilfiker und etablierte sich kurze Zeit später als Torhüter Nummer 1:

«Egal welcher Trainer beim FCL an der Seitenlinie stand, Zibung war in den kommenden Jahren der Fixpunkt im Team der Innerschweizer.»

Die Highlights einer 23-jährigen FCL-Karriere

Die grössten Erfolge feierte David Zibung in der Saison 2005/06 mit dem Aufstieg in die Super League, an dem er massgebend beteiligt war. Weiter ist gemäss des FC Luzern vor allem der hart umkämpfte Final im Schweizer Cup 2007 in Erinnerung geblieben: «Dieses Spiel wurde erst in der Nachspielzeit durch einen äusserts hart gepfiffenen Elfmeter zugunsten des FC Basel entschieden.»

Ein Highlight seien auch die beiden Barragespiele in der Saison 2008/09 gegen den FC Lugano gewesen. Das Rückspiel konnten die Luzerner 5:0 für sich entscheiden und sich den Klassenerhalt mit einem Gesamtskore von 5:1 sichern.

Auch zum Abschluss seiner Fussballkarriere werde es für Zibung nochmals einen Höhepunkt geben: Sein letztes Spiel im Kader des FC Luzern wird zugleich der Cupfinal 2021, der am 24. Mai 2021 im Wankdorf Stadion Bern über die Bühne gehen wird. Mit Aussicht auf einen grossen Titelgewinn werde dies «der perfekten Abschluss einer eindrücklichen Karriere», schreibt der FCL.

Aktuelle Nachrichten