FCL-AUSWEICHSTADION: Fernsehen kommt dem FC Luzern entgegen

Zu wenig Licht für die TV-Übertragungen im FCL-Ausweichstadion? Eine Lösung ist gefunden - und der FCL spart rund zwei Millionen Franken.

Drucken
Teilen
So weit wirds wohl nicht kommen. (Karikatur Jals/Neue LZ)

So weit wirds wohl nicht kommen. (Karikatur Jals/Neue LZ)

Ab Juli 2009 trägt der FC Luzern seine Heimspiele für eineinhalb Spielzeiten im Gersag-Stadion in Emmenbrücke aus. Grund: der Bau des neuen Stadions auf der Allmend. Nun ist auch das Problem der ungenügenden Lichtverhältnisse im Gersag gelöst. «Die Swiss Football League und das Schweizer Fernsehen signalisierten uns Entgegen­kommen», sagte FCL-Präsident Walter Stierli.

Matchbeginn um 14 Uhr
«Wir haben uns auf einen Kompromiss geeinigt», bestätigt David Affentranger, Medienchef des Schweizer Fernsehens SF. Und so sieht die Lösung aus: In den beiden Saisons 2009/2010 und 2010/2011 werden die Spiele des FC Luzern in den Perioden vom 20. August bis zum 20. April jeweils sonntags um 14 Uhr angepfiffen.

Damit wird dem Wunsch des FCL nach einer früheren Spielansetzung Rechnung getragen; eine solche ermöglicht TV-Übertragungen bei Tageslicht - auch ohne optimale Flutlichtanlage.

Hugo Bischof

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung.