FCL-Chaoten wüten im Ausland

Auf dem Weg nach Genk haben FCL-Anhänger auf einer Raststätte randaliert. Das Resultat: ein Sachschaden von rund 12'000 Franken.

Drucken
Teilen
Die Randalierer haben die Raststätte Breisgau Ost unter anderem mit Hunderten von Aufklebern verunstaltet. (Bild: Rita Eggstein)

Die Randalierer haben die Raststätte Breisgau Ost unter anderem mit Hunderten von Aufklebern verunstaltet. (Bild: Rita Eggstein)

Nach Angaben der Polizeidirektion Freiburg machten zwei Luzerner «Fanbusse» am Donnerstagmorgen um 2 Uhr früh einen Zwischenhalt an einer Tankstelle im Raum Freiburg. Die Fans waren auf dem Weg nach dem belgischen Genk, wo am Donnerstagabend das Euopa-League-Rückspiel zwischen dem KRC Genk und dem FC Luzern stattfand.

Das Ergebnis des Zwischenhalts: ein Diebstahls- und Sachschaden von geschätzten 10'000 Euro. Laut Polizei wurden an der Tankstelle und an einem weiteren Gebäude zirka 200 bis 300 Aufkleber angebracht, ausserdem sei es zu Farbschmierereien gekommen. Der Vorplatz der Tankstelle sei mit leeren Bierflaschen und Bierdosen «vermüllt» worden. Des weiteren sei unerlaubterweise Pyrotechnik gezündet worden.

Im Tankstellenshop bedienten sich die Randalierer, ohne zu bezahlen. Die Höhe des Diebstahlschadens ist noch nicht bekannt.

Vor dem Eintreffen der alarmierten Polizei waren die beiden Busse bereits in Richtung Norden weitergefahren.

50 Polizisten aufgeboten

Um gleiches bei einem späteren Zwischenhalt im Raum Karlsruhe zu verhindern, war die Polizei auf einer Autobahnraststätte bei Bruchsal mit 50 Beamten im Einsatz. Sie nahmen die 200 Fans aus vier Reisecars in Empfang und sorgte mit ihrer Präsenz für einen geordneten Pausenablauf. Bis auf das Abbrennen eines pyrotechnischen Gegenstands kam es bei diesem Stopp zu keinen Störungen.

Im Verlaufe des Tages beschäftigte sich die Autobahnpolizei Umkirch damit, den genauen Sachverhalt und die Schadenshöhe vom «Überfall» auf die Tankstelle im Raum Freiburg zu ermitteln. Dazu wurden auch Zeugenaufrufe in den regionalen Medien publiziert.

bac
 

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.

Teamfoto des FCL in der Cristal Arena in Genk. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
27 Bilder
Einmarsch der beiden Teams. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Luzerns Dimitar Rangelov (rechts) diskutiert mit Genks Anele Ngcongca (Mitte), Jose Nadson Ferreira (links) liegt nach Rangelovs Tätlichkeit am Boden. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Luzerns Dimitar Rangelov (links) diskutiert mit Genks Kalidou Koulibaly. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Referee Michael Leslie Dean zeigt nach Rücksprache mit seinem Assistenten Luzerns Dimitar Rangelov zu Recht die Rote Karte. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Nach einer Tätlichkeit und der roten Karte muss Dimitar Rangelov vom Platz. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
FCL-Präsident Mike Hauser verrührt die Hände, kann das Gesehene kaum glauben. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Die Fans unterstützen ihren FCL nach Kräften. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Auch in Genk zündeten eine FCL-Anhänger Pyros. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Ein Bild mit Symbolcharakter: Luzerns Philipp Muntwiler liegt enttäuscht am Boden. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Riesige Enttäuschung bei  Janko Pacar (links) und Jahmir Hyka. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Enttäuschung bei Luzerns Philipp Muntwiler. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Claudio Lustenberger verlässt enttäuscht das Spielfeld. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Enttäuschung bei Luzerns Adrian Winter (links) und Xavier Hochstrasser. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Die Luzerner Claudio Lustenberger (links) und David Zibung diskutieren nach Spielende. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
FCL-Trainer Ryszard Komornicki gibt Anweisungen. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Der FCL kassiert das 0:1. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Janko Pacar vergibt in letzter Minute die Möglichkeit, den FCL doch noch in die Verlängerung zu retten. Doch er scheitert mit seinem Kopfball an Genks Laszlo Köteles. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Genks Torwart Laszlo Köteles freut sich über den gehaltenen Kopfball von Janko Pacar. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Tomislav Puljic kommt zu spät gegen Genks Torhüter Laszlo Köteles. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Dimitar Rangelov (rechts) gegen Genks Kalidou Koulibaly. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Adrian Winter (rechts) gegen Genks Steven Joseph-Monrose. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
FCL-Trainer Ryszard Komornicki gibt Anweisungen an Adrian Winter. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Adrian Winter muss sich Genks Steven Joseph-Monrose beugen. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
FCL-Captain Florian Stahel scheitert an Genks Laszlo Köteles. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
FCL-Trainer Ryszard Komornicki gibt Anweisungen. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Dario Lezcano (rechts) gim Zweikampf mit Genks Khaleem Hyland. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)

Teamfoto des FCL in der Cristal Arena in Genk. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)