Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

FCL-Niederlagenserie geht auch in Sion weiter

Die Luzerner kassieren mit dem 1:2 in Sion bereits die dritte Meisterschafts-Niederlage hintereinander. Kleiner Trost: Ibrahima Ndiaye schiesst mit dem zu späten Anschlusstor den ersten Liga-Treffer seit 360 Minuten.
Daniel Wyrsch
FCL-Captain Pascal Schürpf versucht den Ball gegen Quentin Maceiras zu behaupten. (Bild: Martin Meienberger/freshfocus)

FCL-Captain Pascal Schürpf versucht den Ball gegen Quentin Maceiras zu behaupten. (Bild: Martin Meienberger/freshfocus)

Die entscheidende Szene

Stefan Knezevic zerrt im Strafraum am Leibchen von Sion-Stürmer Roberts Uldrikis. Schiedsrichter entscheidet korrekt auf Foulpenalty, den Anto Grgic in der 39. Minute sicher zum wegweisenden1:0 verwandelt.

Das hat zu reden gegeben

Blessing Eleke liess sich die Haare recht kurz schneiden. Von der blonden Färbung ist nichts mehr zu sehen. Böse Zungen behaupten, FCL-Mehrheitsaktionär Bernhard Alpstaeg habe von Eleke eine neue und tadellose Frisur gewünscht. Eleke fällt auf dem Platz sonst wenig auf – und wird in der 66. Minute ausgewechselt.

Das Ergebnis

Die 1:2-Niederlage bedeutet für Luzern die dritte Niederlage in Serie nach einem 2:0-Sieg zum Start in St. Gallen und einem 0:0 gegen Zürich.

Erste Halbzeit

Wahrscheinlich zeigt der FCL in diesem fünften Ligaspiel der Saison seine besten ersten 45 Minuten. Trotzdem reicht es den Innerschweizern nur zu wenigen Torchancen. Einmal verzieht Ibrahima Ndiaye aus guter Postion seinen Schuss (9.), dann ist noch ein weiter Einwurf von Christian Schwegler, den Christian Zock knapp am eigenen Gehäuse vorbei in Corner lenkt. Sion hat bis auf einen Freistoss von Grgic mit anschliessendem Nachschuss von Captain Xavier Kouassi (14.) kein Chancenplus. Ausser dem unter «entscheidender Szene» erwähnten und von Grgic eingenetzten Elfmeter.

Zweite Halbzeit

Sion kann in der zweiten Halbzeit kontern. Roberts Uldrikis köpfelt in der 55. Minute zum 2:0 ein, aber dank dem VAR (Video Assistant Referee) wird der Treffer richtigerweise wegen Offside aberkannt. Ibrahima Ndiaye verpasst mit einem zu harmlosen Drehschuss den Ausgleich (72.). Stefan Knezevic (75.) köpfelt danach freistehend in die Arme von Sion-Goalie Kevin Fickentscher.

Schliesslich passt der eingewechselte Jared Khasa im Konter auf Bastien Toma, der zum 2:0 einschiesst.

Der FCL trifft in der 91. Minute dank Ibrahima Ndiaye auf Zuspiel von Pascal Schürpf zum 1:2. Es ist das erste Liga-Tor nach 360 Minuten ohne einen Treffer für Luzern.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.