FDP: Josef «Seppi» Fuchs-Emmenegger ist tot

Die FDP Kanton Luzern trauert um ihren früheren Parteipräsidenten Josef Fuchs-Emmenegger. Im 75. Altersjahr hat er den Kampf gegen seine schwere Krankheit verloren.

Drucken
Teilen

Seppi, wie er von allen genannt wurde, war ein überzeugter Landwirt, ein liebevoller Familienvater und vielen Menschen ein guter Freund, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Das liberale Gedankengut sei Wegbegleiter in all seinem Tun gewesen.

Engagement für Bergbauern
Von 1963 bis 1982 war er Sozialvorsteher von Schwarzenberg, um anschliessend bis 1996 das Gemeindepräsidium zu übernehmen. Im Grossen Rat des Kantons Luzern engagierte er sich von 1979 bis 1991. Während vier Jahren, von 1992 bis 1996, stand er an der Spitze der FDP beziehungsweise der damaligen LPL. «Mit Engagement und viel Herzblut» habe er die Partei geführt und mit der ihm eigenen Persönlichkeit zum positiven Fortkommen beigetragen. In besonderem Masse lagen ihm auch die bäuerlichen Anliegen am Herzen, ganz besonders diejenigen der Bergbevölkerung. Er präsidierte über mehrere Jahre den Solidaritätsfond Luzerner Bergbevölkerung. Zudem vertrat er die Milchproduzenten im ZMP (Zentralschweizer Milchproduzenten-Verband), zuletzt als Vizepräsident, sowie als Gründungsmitglied und nachmaliger Vizepräsident der Emmi AG. Auch präsidierte er die Butterzentrale Luzern.

«Gradliniger Mensch»
Alt Regierungsrat Erwin Muff, ein langjähriger Weggefährte des Verstorbenen, bezeichnet Seppi als gradlinigen Menschen mit einer soliden politischen Grundauffassung, immer höflich und berechenbar, im Umgang sehr konziliant, wie es weiter heisst. Mit grossem Verständnis habe er sich für die Anliegen seiner Mitmenschen eingesetzt. Besonders Kleinbauern und Leute, die nicht immer auf der Sonnenseite des Lebens standen, seien ihm am Herzen gelegen. Viele hätten von seinem Rat und seiner Hilfe profitieren können. Seppi sei ein glaubwürdiger Vertreter der FDP in all seinen Ämtern gewesen und habe für die Öffentlichkeit enorm viel getan.

Die FDP Kanton Luzern entbietet seiner Familie ihr herzliches Beileid.

scd