FDP-Kandidatin verzichtet auf rechtliche Schritte gegen CVP

Die CVP-Wahlkampagne hat keinen Rechtsstreit zur Folge. Das teilt FDP-Nationalratskandidatin Marion Maurer mit.

Drucken
Teilen
Marion Maurer. (Bild: PD)

Marion Maurer. (Bild: PD)

(std) Die Adligenswiler FDP-Nationalratskandidatin Marion Maurer verzichtet auf die von ihr angedrohten rechtliche Schritte gegen die CVP, wie sie mitteilt. CVP-Schweiz-Präsident Gerhard Pfister habe sich bei ihr gemeldet und versichert, dass die Inserate bei ihr entfernt werden. Das sei dann auch der Fall gewesen.

Maurer war, wie zahlreiche andere Nationalratskandidaten in der ganzen Schweiz, von der neuen CVP-Wahlkampagne betroffen. Gab man ihren Namen bei Google ein, erschien zuoberst ein Link auf eine von der CVP initiierten Seite, auf der vor der Politik der FDP gewarnt wurde. Maurer ruft nun alle Parteien dazu auf, künftig auf solche Kampagnen zu verzichten. Es sei schon schwer genug, Leute für die politische Arbeit zu motivieren. Kampagnen wie jene mit den Würmern der SVP oder nun jene der CVP würden weiter abschreckend wirken.