FDP-Kantonsrat will gegen Chaoten vorgehen

FDP-Kantonsrat Guido Durrer will mehr Sicherheit an Veranstaltungen und ruft deshalb zum gegenseitigen Dialog auf. Er fordert den Regierungsrat auf, zusammen mit allen Beteiligten zweckmässige Massnahmen im Kampf gegen Chaoten zu überprüfen.

Drucken
Teilen
FDP-Kantonsrat Guido Durrer. (Bild: Corinne Glanzmann)

FDP-Kantonsrat Guido Durrer. (Bild: Corinne Glanzmann)

Die FDP hat den medialen Schlagabtausch zwischen FCL-Präsident Walter Stierli und Regierungsrätin Yvonne Schärli irritiert zur Kenntnis genommen. Das schreiben die Luzerner Liberalen in einer Medienmitteilung vom Mittwoch. Die FDP halte den Grundsatz hoch, dass sich jeder Mensch überall und zu jeder Zeit ohne Angst bewegen kann – auch bei Veranstaltungen. Im vorliegenden Fall sei dies nur möglich, wenn die Beteiligten gegenseitig Hand bieten, um gemeinsam eine Lösung zu finden, heisst es in der Mitteilung weiter.

Das Problem mit den Chaoten sei gesellschaftlicher Natur, das der FCL alleine nicht zu lösen vermöge. Die Luzerner Liberalen seien der Ansicht, dass weder über das Beharren auf den eigenen Standpunkten und Vereinbarungen, noch über das gegenseitige Anschwärzen über die Medien das Problem gelöst werden kann. FDP-Kantonsrat Guido Durrer hat deshalb einen Vorstoss eingereicht, indem er die Regierung dazu aufruft, gemeinsam mit allen Beteiligten einen gangbaren Weg zu erarbeiten.

pd/zim