FDP-QUERELE: Parteiausschluss von Otto Ineichen gefordert

An der letzten Fraktionssitzung der FDP kam es zum Knall: Die Zürcher FDP-Nationalrätin Doris Fiala attackierte drei freisinnige Unternehmer frontal – darunter Otto Ineichen.

Drucken
Teilen
Otto Ineichen. (Archivbild Bruno Arnold/Neue LZ)

Otto Ineichen. (Archivbild Bruno Arnold/Neue LZ)

«Doris Fiala hat den Parteiausschluss von Philipp Müller, Werner Messmer und von mir gefordert», bestätigt der Luzerner Unternehmer Otto Ineichen gegenüber «Sonntag» den Eklat an der FDP-Fraktionssitzung, die vor zehn Tagen zum Thema Finanzmarktstrategie stattfand. Fiala sieht die drei freisinnigen Unternehmer gemäss der Sonntagszeitung als «Abweichler», weil sie in der Öffentlichkeit für eine Weissgeld-Strateige warben, legt jedoch Wert selber auf die Feststellung, dass sie keine Namen genannt habe.

Die Unternehmer sind tief besorgt, dass die FDP selbst an der eigenen Basis als «Partei der Geldsäcke» (Philipp Müller) wahrgenommen wird. Otto Ineichen: «Die Fraktionssitzung zeigte mir: Die FDP vertritt nur noch die Hochfinanz. Ich habe die Schnauze voll von dieser Arroganz!» Damit meint er explizit die Parteispitze mit Fulvio Pelli und Fraktionschefin Gabi Huber, wie «Sonntag» weiter schreibt. Diese habe Doris Fiala nach dem Angriff nicht zurechtgewiesen

scd