FDP strebt neun Sitze an

Nun ist klar, wer für die FDP in den Grossen Stadtrat will. Mit 23 Kandidatinnen und Kandidaten sollen die aktuell neun Sitze im Luzerner Stadtparlament gehalten werden.

Drucken
Teilen

Für die Wahlen in den Grossen Stadtrat von Luzern hat die städtische FDP am Mittwochabend im Betagtenzentrum Rosenberg 23 Personen nominiert, davon neun Jungliberale. FDP-Parteipräsident Daniel Wettstein sagte: «Wir müssen ein starkes eigenes Profil haben. Deshalb haben wir starke Kandidaten gesucht und gefunden.» Das Ziel sei eine grosse Fraktion. «Wenn wir die neun Sitze von heute verteidigen, bin ich glücklich. Werden es mehr, bin ich sogar überglücklich.» Heute ist sie bei einem Wähleranteil von 19,2 Prozent mit neun Mandaten die drittgrösste Fraktion.

Die FDP beschloss, mit der CVP eine Listenverbindung einzugehen. Dies erhöhe die Chancen, ein allfälliges Restmandat zu gewinnen. Bereits im Herbst wurde Fraktionschef Martin Merki für den Stadtrat nominiert. Er soll den Sitz des abtretenden Baudirektors Kurt Bieder verteidigen.

Sie wurden von der FDP nominiert: Nicola Armenti, Sonja Döbeli Stirnemann (bisher), Rieska Dommann, Ivo Durrer (bisher), Sandra Felder-Estermann, Urs M. Frey, Laura Grüter Bachmann (bisher), Judit Huber, Reto Kessler, Peter Krummenacher, Martin Merki (bisher), Hugo P. Stadelmann (bisher), Daniel Wettstein (bisher), Philipp Zingg, Julia Bachmann, Marco Baumann, Anne-Kathrin Brun, Philipp Brun, Marco Marinelli, Fabian Reinhard, Yvonne Ruckli, Patrick Schär, Marco Wicki.

Christian Bertschi