Fehlplanung: Zentrale Holzschnitzelheizung in Hohenrain wird 1,1 Millionen teurer

Die neue gemeinsame Heizzentrale des Heilpädagogischen Zentrums Hohenrain, des Primarschulhauses, des Pfarrhauses und des benachbarten Berufsbildungszentrums wird wegen diversen Mehrausgaben teurer.

Drucken
Teilen


(sda) Der Ersatz der alten Ölheizungen beim Heilpädagogische Zentrum und beim Berufsbildungszentrum in Hohenrain wird teurer als geplant. Zum bewilligten Sonderkredit von 4 Millionen Franken für die neue Holzschnitzelheizung beantragt die Regierung einen Zusatzkredit von 1,1 Millionen Franken.

Mit dem Geld würden Mehrausgaben finanziert, schreibt der Regierungsrat in seiner Botschaft ans Parlament, die er am Dienstag veröffentlichte. Zusammen mit dem bereits beschlossenen Sonderkredit von 4,03 Millionen Franken und gebundenen Ausgaben von 300'000 Franken ergibt sich ein neuer Gesamtkredit von 5,43 Millionen Franken.

Die Zentralheizung in Hohenrain wird teurer als gedacht.

Die Zentralheizung in Hohenrain wird teurer als gedacht.

Bild: Corinne Glanzmann (Hohenrain, 13. Juni 2016)

Teurer als geplant wird das Bauwerk, weil die Offerten für die einzelnen Arbeiten rund 338'000 Franken höher ausfielen als geplant. Laut der Regierung habe das beauftragte Planerbüro Fehleinschätzungen bei den Kosten gemacht, wonach die weiteren Submissionen sistiert wurden.

Eine externe Projektüberprüfung kostete 27'000 Franken. Die Zusammenarbeit mit dem Büro wurde eingestellt, der Wechsel zu einem neuen Planerteam führte zu höheren Honorarkosten von rund 240'000 Franken. Zwischen der Dienststelle Immobilien und dem ursprünglichen Planerbüro seien noch Forderungen offen.

Weitere Auflagen

Wegen Auflagen aus der Baubewilligung kommen noch einmal fast 200'000 Franken dazu. Bewilligt der Kantonsrat die Mehrkosten, sollen die Vorarbeiten im nächsten Frühling beginnen, womit die Heizung und Fernwärmeleitung im Herbst 2021 in Betrieb gehen könnte.

Das Heilpädagogische Zentrum Hohenrain besteht aus rund 20 Gebäuden und wird mit Wärme aus zwei über 30 Jahre alten Ölheizungen versorgt. Diesen Heizungen angeschlossen sind auch das kommunale Primarschulhaus und das katholische Pfarrhaus. Im benachbarten Berufsbildungszentrum Natur und Ernährung muss die Heizanlage - eine alte Holzschnitzel- und eine Ölheizung - ebenfalls erneuert werden.

Eine Holzschnitzelheizzentrale soll die alten Heizungen ersetzen. Sie soll auf dem Areal des Schulgutsbetriebes des Berufsbildungszentrums realisiert werden.