Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FERIEN: Hier sollte unsere Regierung relaxen

Die Mitglieder der Regierung sagen nicht, wohin sie verreisen. Wir verraten, wo sich die fünf Männer am besten erholen könnten.
Evelyne Fischer und Lukas Nussbaumer
Wohin verreisen unsere Regierungsräte? Unser Vorschlag: Paul Winiker zieht es nach Island (oben links), Reto Wyss ins Wallis (oben rechts), Marcel Schwerzmann ins Entlebuch (Mitte), Guido Graf nach Frankreich (unten links) und Robert Küng Richtung Moskau (unten rechts). (Bilder Keystone/Pius Amrein)

Wohin verreisen unsere Regierungsräte? Unser Vorschlag: Paul Winiker zieht es nach Island (oben links), Reto Wyss ins Wallis (oben rechts), Marcel Schwerzmann ins Entlebuch (Mitte), Guido Graf nach Frankreich (unten links) und Robert Küng Richtung Moskau (unten rechts). (Bilder Keystone/Pius Amrein)

Evelyne Fischer und Lukas Nussbaumer

Wo erholen sich die Luzerner Regierungsräte von den Strapazen ihres Amts? In der Schweiz und im europäischen Ausland, lässt das Männergremium auf Anfrage ausrichten. Was ihre Wählerinnen und Wähler auch noch wissen dürfen: Auf dem Programm stehen Campingferien, Schifffahrten und Wanderungen. Wer genau aber in Frankreich die Beine hoch lagert, im Baltikum dem Nichtstun frönt, in Skandinavien den Norden entdeckt oder die Vorzüge der Heimat geniesst, bleibt geheim. Daher sagen wir, wo wir uns die fünf vorstellen könnten.

Schwerzmann erweitert Horizont

Sparminister Marcel Schwerzmann (parteilos) geht mit gutem Beispiel voran: Statt dem Hotelpagen die Koffer in die Hand zu drücken, stellt der 51-Jährige auf dem Campingplatz sein Zeltstangen-Geschick unter Beweis. Auf gehts, über den Stadt-Land-Graben. Am Fusse des Pilatus in Kriens wohnhaft, schicken wir Schwerzmann zur Horizonterweiterung ans andere Ende der Gebirgskette nach Flühli. Gemäss seinem präsidialen Motto «Luzern ist ein Innovationsmotor» entdeckt er, wie sich die Randregion dank Biosphäre zu vermarkten weiss.

Guido Graf bessert «Franz» auf

Wenn Guido Graf (CVP) einmal nicht die Wanderschuhe schnürt (man erinnere sich an dessen Sommertour durch die 83 Gemeinden), packt er seine Angelrute und sticht in See. Heuer könnte es ihn zu unseren französischen Nachbarn ziehen. Wie wärs mit Hausbootferien in der Bretagne? Mit dem Asyl-Dossier ist sich der 58-Jährige auch stürmische Gewässer gewohnt. Und falls er doch noch auf einen Sitz in Bundesbern aspiriert, kann er jetzt schon sein Französisch aufbessern – und den Akzent abbauen. Ein zweites Malheur à la Schneider-Amman («Rire, c’est bon pour la santé») soll unser Gesundheitsminister nicht bieten.

Reto Wyss trainiert Ausdauer

Sportlich ist Bildungs- und Kulturminister Reto Wyss (CVP) unterwegs: Der begeisterte Berggänger sucht sich den Kick in der Alpenwelt, besteigt im Wallis 4000er um 4000er. Das Langzeit-Projekt Salle Modulable braucht gehörig Ausdauer. Daher kommt dem 51-jährigen Rothenburger das Höhentraining gelegen. Denn: Je näher der Abstimmungstermin, desto dünner die Luft.

Paul Winiker geht Kicken

Generalstabsmässig sind die Ferientage von Oberstleutnant Paul Winiker (SVP) organisiert. Nichts wird dem Zufall überlassen. Schliesslich hat die Sicherheit für den 60-jährigen Justizminister aus Kriens oberste Priorität. Winiker lassen wir mit seiner Familie nach Island fliegen. Westfiorde, Gullfoss Wasserfall, blaue Lagune – Naturschauspiel reiht sich an Naturschauspiel. Als Mitglied des FC Kantonsrat geniesst Winiker zudem Anschauungsunterricht bei den isländischen Ballkünstlern.

Robert Küng besucht die Russen

Rund läufts auch bei Regierungsrat Robert Küng (FDP). Der passionierte Velofahrer (Bügelfaltenhosen kaschieren seine Radlerwaden) pedalt durchs Baltikum, von der Ostsee gehts Richtung Moskau. Auf Strassen fahrend, die qualitätsmässig teils meilenweit hinter den Radwegen liegen, die der 60-jährige Willisauer als Baudirektor jeweils eröffnen darf. In den Ferien wird der stille Schaffer ausnahmsweise auch mal laut. Nämlich dann, wenn beim abendlichen Jass halt doch der «Buur» den «Küng» aussticht.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.