FERNSEHSENDUNG: Rose d'Or findet nächstes Jahr nicht statt

Das Festival der Fernsehunterhaltung richtet sich neu aus: Deshalb findet das Rose d'Or erst 2012 wieder in Luzern statt. In der Festivalleitung kommt es zudem zu einem Wechsel.

Drucken
Teilen
Festivalpräsident Marco Castellaneta beim Anschneiden der Jubiläumstorte. (Archivbild Pius Amrein/Neue LZ)

Festivalpräsident Marco Castellaneta beim Anschneiden der Jubiläumstorte. (Archivbild Pius Amrein/Neue LZ)

Das Festival, welches vom 6. bis 10. Mai 2012 zum 51. Mal ausgetragen wird, findet wieder im Frühling statt und nicht mehr im Herbst wie in den letzten Jahren. Als Grund gibt die Festivalleitung an, dass die Verlegung einem Bedürfnis der TV-Industrie entspreche.

Dennoch fällt der Startschuss zur 51. Ausgabe bereits im nächsten Jahr, denn dann werde der Wettbewerb ausgeschrieben, wie es in einer Mitteilung heisst. Die Nominierten werden im November 2011 bekanntgeben. Anders als in den verangegangenen Jahren bietet das Rose d'Or auch während des Jahres aktuelle Beiträge zu den Entwicklungen in der Welt des Fernsehens.

Die besten Formate auszeichnen
Mit der Neuausrichtung will sich das Festival wieder auf sein ursprüngliches Ziel konzentrieren und die besten Formate und Programme aus aller Welt auszeichnen. Deshalb werde der Wettbewerb gestrafft und vereinfacht. Zudem wird er webbasiert abgewickelt, das heisst, die Jury kann die Beiträge in Zukunft online bewerten.

Wechsel in Festivalleitung
Festivaldirektor Rolf Probala übergibt zudem die Leitung Ende November an Markus Helbling ab, der seit Oktober als Managing Direktor und Co-Leiter des Rose d'Or wirkte. Probala wird dem Festival in beratender Rolle weiterhin zur Verfügung stehen.

pd/rem