Feuerwehr der Stadt Luzern leistete 2019 mehr Einsätze aber weniger Einsatzstunden

Noch nie hat die Feuerwehr der Stadt Luzern so viele Einsätze wie im vergangenen Jahr geleistet. 25 Personen wurden laut dem Tätigkeitsbericht 2019 aus einer Notlage gerettet.

Drucken
Teilen

(zim) In ihrem Tätigkeitsbericht 2019 gibt die Feuerwehr der Stadt Luzern einen Überblick über ihre Aufgaben und Leistungen. Sie bewältigte im letzten Jahr 1062 Einsätze (Vorjahr 892) mit 11'267 Einsatzstunden (Vorjahr 12'566). 611 Mal (Vorjahr 609) rückte die Feuerwehr alarmmässig aus und 451 Mal (Vorjahr 283) leistete sie geplante Einsätze. Wie einer Medienmitteilung der Stadt Luzern vom Donnerstag zu entnehmen ist, erfolgte der Anstieg bei den planbaren Einsätzen aufgrund der Übernahme des Pikettdienstes vom Strasseninspektorat ab 2019 für verletzte und tote Tiere sowie sicherheitsrelevante Sachbeschädigungen im öffentlichen Raum.

Bei Bränden und Unfällen wurden laut Tätigkeitsbericht 25 Personen (Vorjahr 61) und 15 Tiere (Vorjahr 11) aus lebensbedrohlichen Notlagen gerettet. Zusätzlich hat die Feuerwehr zu Gunsten des Rettungsdienstes 144 bei medizinischen Notfällen 17 Patientenrettungen (Vorjahr 29) mit der Autodrehleiter ausgeführt. 

Seit 2014 steigt die Zahl der Einsätze 

Im Kanton Luzern wurde 2019 ein neues, einheitliches Alarmierungskonzept für alle Feuerwehren erarbeitet. Die neue Alarmierung der Feuerwehr Stadt Luzern wurde am 11. Dezember eingeführt und verlief problemlos. «Neu werden seither alle Alarme für die Feuerwehr Stadt Luzern zeitgleich auf dem persönlichen Pager und den von den Feuerwehrleuten bestimmten Telefonanschlüssen ausgelöst», wird Kommandant Theo Honermann in der Mitteilung zitiert.

Mit 611 alarmmässigen Einsätzen im Jahr 2019 habe sich die erhöhte Einsatzhäufigkeit der letzten Jahre bestätigt. Seit 2014 stieg die Zahl der alarmmässigen Einsätze um rund 20 Prozent. 

Neue Feuer- und Rettungswache und neues Lösch- und Rettungsboot

Zwei langfristigere Projekte wurden 2019 weiter vorangetrieben, heisst es in der Mitteilung weiter. Wenn der Grosse Stadtrat voraussichtlich im Juni 2020 zustimmt, wird ein neues Lösch- und Rettungsboot angeschafft. Dieses soll noch vor Ende 2021 ausgeliefert werden. Ein weiterer Schwerpunkt lag auf dem Neubau der Feuer- und Rettungswache mit integrierter Leitstelle auf dem EWL-Areal. Am 2. Juli 2019 wurde das Siegerprojekt Rotpol der Öffentlichkeit präsentiert.  

Hinweis
Feuerwehr Tätigkeitsbericht 2019.pdf

Mehr zum Thema