Film: «Luzern wird überrannt»

Zu wenige finanzielle Mittel, zu viele Filmprojekte: Luzern kann die vielen Anfragen nicht mehr bewältigen. Abhilfe soll ein Zentralschweizer Verbund schaffen.

Drucken
Teilen
Filmdreh im Luzerner Ratshaus. (Bild: Archiv Philipp Schmidli/Neue LZ)

Filmdreh im Luzerner Ratshaus. (Bild: Archiv Philipp Schmidli/Neue LZ)

Bei der Film Location Lucerne gibts einen bemerkenswerten Kurswechsel. In nächster Zeit will man sich nur noch auf die bereits vereinbarten «Tatort»-Dreharbeiten konzentrieren und daneben ein bis zwei Fernsehshows in der Region Luzern ermöglichen. «Weitere grosse Kisten liegen bei der aktuellen Finanzlage einfach nicht drin», sagt Sprecher Niklaus Zeier.Das überrascht. Denn eigentlich wurde die Film Location Lucerne 2009 von Stadt, Kanton und Luzern Tourismus ins Leben gerufen, um möglichst viele Filmemacher in die Region zu locken und diese hier zu betreuen. Nur hat das offenbar zu gut funktioniert. Laut Zeier ist man Opfer des eigenen Erfolgs geworden. «Wir wurden regelrecht überrannt.»

Trägerverein in Planung

Niklaus Zeier verhehlt nicht, dass dies auf Dauer kein Idealzustand sein kann, gerade zumal die Filmstrategie im gleichen Sinne weiterverfolgt werden solle. Bemühungen, um eine Veränderung der «limitierten Situation» herbeizuführen, befänden sich bereits in vollem Gange. «Wir planen die Gründung eines breit abgestützten Trägervereins mit dem Namen Film und Fernsehen Luzern-Zentralschweiz.»

Dave Schläpfer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.