FILMWETTBEWERB: Kürzestfilme sind fest in Luzerner Hand

Sportlich, politisch brisant und rachsüchtig präsentieren sich die Gewinnerbeiträge beim Filmwettbewerb «5-10-20» der Hochschule Luzern. In den Kategorien 5 und 10 Sekunden gewinnen Luzerner Beiträge.

Drucken
Teilen
Filmstill aus dem Gewinner-Film «Basketball» von Carlo-Roman Picaso. (Bild pd)

Filmstill aus dem Gewinner-Film «Basketball» von Carlo-Roman Picaso. (Bild pd)

Der internationale Filmwettbewerb «5-10-20» der Hochschule Luzern verzeichnet bei seiner dritten Ausgabe einen Teilnehmerrekord: Eingereicht wurden 326 Werke von Profi- und Hobby-Filmemachern, darunter auch Beiträge aus Indien, Neuseeland, Grossbritannien und Russland, heisst es in einer Mitteilung der Hochschule Luzern.

Bei 5 und 10 Sekunden abgeräumt
In der Kategorie «5 Sekunden» gewann Carlo-Roman Picaso aus Luzern mit seinem Film «Basketball». Der zweite Platz ging an Roger Sütterlin aus Ruswil mit «Football Love». Ähnlich präsentiert sich die Kategorie «10 Sekunden»: Platz 1 geht an Karin Willimann mit «Alles in Butter?!?» und Platz 2 an das Gruppenprojekt «Halbdichtheiten_2», beide Beiträge stammen aus Luzern.

In der Kategorie «20 Sekunden» kam kein Zentralschweizer Film unter die drei besten. Die Gewinner erhalten Geld- und Sachpreise im Wert von insgesamt 10'000 Franken.

Filme in Bahnhöfen
Die achtköpfige Jury aus Vertretern der Bereiche Filmproduktion, Marketing und Design wählte die Preisträger aus. Die besten 36 Filme laufen ab sofort auf den Grossdisplays in den Bahnhöfen Zürich, Luzern, Bern, Basel, Genf und Lausanne sowie auf Canal Poste und den Displays der öffentlichen Verkehrsmittel in Österreich.

ana

«Basketball» von Carlo-Roman Picaso:

«Alles in Butter» von Karin Willimann:

«Die Rache» von Simon Renfer:

«Football Love» von Roger Sütterlin:

«Halbdichtheiten_2» von Ralph Kuehne, Sophie Hofer und Mathias Moos: