Finanzen
Altwis und Hitzkirch präsentieren letztmals separate Rechnungsabschlüsse

Die seit diesem Jahr fusionierten Gemeinden haben das Jahr 2020 positiv abgeschlossen. Für das laufende Jahr werden aber Ausfälle erwartet.

Merken
Drucken
Teilen

(rt) Per 2021 haben Altwis und Hitzkirch fusioniert. Nun liegen zum letzten Mal die Rechnungsergebnisse in getrennter Form vor, heisst es in einer Mitteilung. Die Rechnungen beider Gemeinden schliessen mit einem Plus. Der Jahresabschluss von Altwis weist einen Ertragsüberschuss von gut 360000 Franken auf, jener von Hitzkirch ein Plus von rund 1,46 Millionen Franken. Budgetiert war je ein Minus. Altwis schliesst das erste Pandemiejahr um knapp 450000 Franken besser ab als budgetiert, Hitzkirch gar um knapp 1,78 Millionen Franken. Die fusionierte Gemeinde führt dies auf ausserordentliche Erträge, vor allem im Steuerbereich, zurück.

Der Gemeinderat erwartet aber, dass sich im laufenden Jahr und den nächsten Jahren Steuerausfälle wegen der Pandemie niederschlagen werden. Die für den 17. Mai angesetzte Gemeindeversammlung wird infolge der Pandemie auf unbestimmte Zeit verschoben.