FINANZEN: Emmen schliesst 2014 mit einem Gewinn ab

Die Gemeinde Emmen hat 2014 mehr Geld eingenommen als ausgegeben. Ihre Rechnung für das letzte Jahr schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 637'000 Franken. Budgetiert war ein Defizit von 141'000 Franken.

Drucken
Teilen
Emmer Finanzdirektor Urs Dickerhof (Bild: Nadia Schärli (Neue LZ))

Emmer Finanzdirektor Urs Dickerhof (Bild: Nadia Schärli (Neue LZ))

Die Rechnung 2014 weist einen Aufwand von 148,923 Mio. Fr. und einen Ertrag von 149,561 Mio. Fr. aus. Mit dem positiven Abschluss habe sich der 2012 eingeschlagene finanzpolitische Weg bewährt, teilte die Gemeinde am Mittwoch mit.

Das positive Ergebnis sei nicht durch zusätzliche Buchgewinne aus Landverkäufen realisiert worden. Vielmehr sei der Trend der stetigen Zunahmen der Ausgaben gebrochen worden.

Sowohl die natürlichen wie auch die juristischen Personen hätten im letzten Jahr mehr Steuern bezahlt, heisst es in der Mitteilung. Die Zahl der Steuerpflichtigen sei gestiegen, aber auch das Steuersubstrat sei qualitativ gestärkt worden.

Eigenkapital hat Emmen weiterhin keines, dessen Gegenteil, der Bilanzfehlbetrag, konnte aber von 12,3 Mio. Fr. auf 10,2 Mio. Fr. reduziert werden. Trotz dieses Abbaus und trotz steigender Steuereinnahmen dürfte die Investitionsplafonierung nicht gelockert werden, schreibt der Gemeinderat in seiner Mitteilung.

Netto investierte die Gemeinde 7,9 Mio. Franken, über 5,5 Mio. Fr. weniger als budgetiert. Der Gemeinderat weist darauf hin, dass weitere grosse Investitionen anstünden. Wegen den hohen Investitionskosten seien die Schulden 2014 von 126,2 Mio. Fr. auf 134,2 Mio. Fr. angestiegen.

sda