Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

FINANZEN: Emmen schliesst schlechter ab als budgetiert

Die Rechnung der Gemeinde Emmen schliesst mit einem Defizit ab. Erstmals bemerkbar gemacht hat sich der Wegfall der Liegenschaftssteuer.
Finanzdirektor Urs Dickermann musste ein Defizit verkünden. (Archivbild Nadia Schärli)

Finanzdirektor Urs Dickermann musste ein Defizit verkünden. (Archivbild Nadia Schärli)

Die Rechnung 2015 der Gemeinde Emmen weist einen Aufwand von 147,3 Millionen Franken und einen Ertrag von 145,9 Millionen Franken aus. Das Defizit beläuft sich auf 1,39 Millionen Franken. Budgetiert worden war ein Minus von 690'000 Franken. Damit habe der erfreuliche Vorjahresgewinn von 637'000 Franken nicht wiederholt werden können, schreibt die Gemeinde.

In der Rechnung 2015 habe sich erstmals der Ausfall der Liegenschaftssteuer bemerkbar gemacht. Die vom Volk beschlossene Abschaffung führt im Vergleich zum Vorjahr zu Mindereinnahmen von 1,45 Millionen Franken.

Das Rechnungsergebnis sei für den Gemeinderat unerfreulich, schreibt er in einer Mitteilung. Einfluss auf die Rechnung hatte auch die «Bodeninitiative», welche die Stimmberechtigten annahmen. Im vergangenen Jahr hatte die Gemeinde keine Verhandlungen über Landveräusserungen geführt, sodass die Buchgewinne in der Rechnung um 1 Million Franken tiefer ausfielen als veranschlagt.

Auch die budgetierten Einnahmen der Grundstücksgewinnsteuern und Handänderungssteuern sind nicht erreicht worden. Erfreulich sei aber die Tatsache, dass sich die verschiedenen Massnahmen der Vergangenheit nach wie vor positiv auswirken. Der Sachaufwand habe um 1,5 Millionen Franken reduziert werden können.

Netto investierte die Gemeinde 13,3 Millionen Franken, 3,6 Millionen Franken weniger als budgetiert. Die grössten Investitionsposten waren die Sanierung und Erneuerung der Abwasseranlagen, die Sanierung und Erweiterung des Schulhaus Hübeli, der Neubau des Doppel-Kindergarten auf dem Areal des Schulhaus Hübeli, die Aufstockung des Kindergarten Emmen-Dorf sowie den Hochwasserschutz der Emme.

Die Schulden nahmen von 134 auf 141 Millionen Franken zu. Die Pro-Kopf-Verschuldung in Emmen beläuft sich auf 4687 Franken.

Hinweis: Das Budget im Detail »

pd/rem

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.