Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FINANZEN: Luzerner Regierung will erneut die Steuern erhöhen

Der Kanton Luzern muss mehr sparen als angenommen. Etwa wegen weniger Geld aus dem Finanzausgleich fehlen gemäss neusten Zahlen bis 2019 280 Millionen Franken. Das Loch stopfen will die Regierung mit einer Steuererhöhung, weiteren Ausgabenkürzungen und mehr Schulden.
Müssen die Luzerner bald mit einer leichten Steuerfusserhöhung rechnen? (Symbolbild Keystone)

Müssen die Luzerner bald mit einer leichten Steuerfusserhöhung rechnen? (Symbolbild Keystone)

Gemäss aktuellsten Zahlen dürften die Erträge aus dem nationalen Finanzausgleich gegenüber den bisherigen Annahmen von 2017 bis 2019 um 190 Millionen Franken sinken, teilte die Luzerner Regierung am Dienstag mit. Hinzu kommt eine Lücke von 90 Millionen Franken, die nach dem aktuellen Entlastungspaket KP 17 weiter besteht.

Der Regierungsrat legte nun zum Beginn der Sommerferien seine Ideen vor, wie die Finanzierungslücke geschlossen werden soll. Im Grundsatz sind dies eine allgemeine Steuererhöhung, weniger Transferzahlungen für Gemeindeaufgaben, private Organisationen und öffentliche Unternehmen und eine höhere Verschuldung.

Letzte Erhöhung war 2014

Die Details sind noch nicht bestimmt. Diese will die Regierung unter anderem mit der Botschaft zum Sparpaket KP 17 im kommenden Herbst und dem Budget präsentieren. Luzern erhöhte seinen Staatssteuerfuss letztmals 2014, nämlich um 0,1 auf 1,6 Einheiten. Höher war der Satz in der Zeit vor 2005.

Mit dem "Szenario einer Steuerfusserhöhung" würden Privatpersonen und Firmen gleichermassen beteiligt, schreibt der Regierungsrat. Die Belastung der einzelnen Steuerpflichtigen bliebe moderat. Eine Steuererhöhung lediglich für Firmen lehnt die Regierung ab. Eine Volksinitiative der SP, über die im September abgestimmt wird, fordert die Erhöhung der Unternehmensgewinnsteuer.

Die Initiative würde mit Mehreinnahmen von bis elf Millionen Franken pro Jahr keinen wesentlichen Beitrag zur Sanierung der Kantonsfinanzen erbringen, begründet die Regierung ihre Haltung. Stattdessen würden höhere Firmensteuern möglicherweise Arbeitsplätze durch Wegzüge gefährden. Die letzte Steuererhöhung

Bis zu 50 Millionen neue Schulden

Daneben will die Regierung Transferzahlungen vom Kanton etwa an Gemeindeaufgaben, private Organisationen oder öffentliche Unternehmen "empfindlich kürzen". Der Umfang ist noch unklar. Zudem soll an einer Neuverschuldung ab 2017 von maximal 50 Millionen Franken statt 25 Millionen festgehalten werden. Das Parlament hatte einer Lockerung der Schuldenbremse im Juni in erster Lesung zugestimmt.

Daneben vertraut der Regierungsrat darauf, dass die Sparideen, die er mit dem laufenden Sparpaket vorgelegt hatte, konsequent umgesetzt werden sollen. Dazu zählen Massnahmen beim Personal für 40 Millionen Franken wie etwa längere Arbeitszeiten. Dadurch sollen bis 2020 100 Stellen beim Kanton vorwiegend über natürliche Fluktuationen wegfallen.

Hinzu kommen Massnahmen bei der Organisation der Verwaltung für 40 Millionen Franken. Das Parlament soll sich zudem für eine Neuverteilung der Mittel im Strassenbau durchringen, was Einsparungen von zusätzlichen 40 Millionen Franken jährlich bringen soll. Weiter will die Regierung Sozialhilfedossiers von Flüchtlingen schon nach acht statt zehn Jahren an die Gemeinden abtreten. (sda)

Mehr zum Thema am 13. Juli in der Neuen LZ.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.