FINANZEN: Rechnung der Gemeinde Kriens schliesst besser ab als erwartet

Die Jahresrechnung 2015 der Gemeinde Kriens schliesst mit einem negativen Ergebnis von 1.4 Millionen ab. Dieses ist aber um rund 1.84 Millionen besser als budgetiert.

Merken
Drucken
Teilen
Symbolbild Keystone / Gaetan Bally

Symbolbild Keystone / Gaetan Bally

Die Gemeinde Kriens verzeichnet in ihrer Jahresrechnung 2015 einen Gesamtaufwand von rund 174.3 Millionen Franken. Dieser steht einem Ertrag von rund 172.9 Millionen Franken gegenüber. Es resultiert also ein Aufwandüberschuss von rund 1.4 Millionen Franken und damit ein negatives Ergebnis. Dieses falle jedoch weniger hoch aus als erwartet, teilt die Gemeinde Kriens mit. Ursprünglich rechnete die Geimeinde mit einem Aufwandüberschuss von 3.2 Millionen Franken für das vergangene Jahr. Das Ergebnis ist somit um 1.84 Millionen besser als zunächst budgetiert.

Steuererträge höher als erwartet und Ausgabendisziplin eingehalten

Die Steuererträge lagen im Verlgeich zum Budget um rund 1.9 Millionen Franken höher und betrugen insgesamt rund 84.7 Millionen. Dabei hätten zusätzliche Erträge aus nachträglichen Steuern und Sondersteuern das leicht gebremste Wachstum bei den ordentlichen Steuern kompenisert.

Das Ergebnis sei andererseits auch auf eine hohe Ausgabendisziplin zurück zu führen, so die Gemeinde. Einzig in den Bereichen Gesundheit und Soziale Wohlfahrt lagen die Kosten höher als budgetiert. Dies sei allerdings dadurch kompenisert worden, dass in allen anderen Bereichen die Budgetzahlen eingehalten worden seien oder tiefer als budgetiert ausgefallen seien. Im Bereich der Bildung lagen die Kosten beispielsweise um rund 0.8 Millionen Franken tiefer als erwartet. Grund dafür seien insbesondere höhere Kantonsbeiträge an Lernende mit Sonderschulmassnahmen.

«Wir sind mit unseren Gemeindefinanzen auf dem richtigen Weg, aber noch nicht über dem Berg», sagt Finanzvorsteher Franco Faé zum Ergebnis. Der Gemeinderat sehe sich aber insgesamt auf dem richtigen finanzpolitischen Weg. Die Jahresrechnung 2015 wird nun dem Einwohnerrat unterbreitet.

pd/spe