FINANZEN: Rothenburg trotz Sparübung mit Defizit

Rothenburg veranschlagt für das Jahr 2015 ein Defizit von 320'000 Franken. Das vom Gemeinderat für das Jahr 2014 geschnürte Sparpaket wird im Jahr 2015 fortgesetzt.

Drucken
Teilen
Die Gemeinde Rothenburg (im Bild der Gasthof Bären). (Bild: Archiv Neue LZ)

Die Gemeinde Rothenburg (im Bild der Gasthof Bären). (Bild: Archiv Neue LZ)

Der Voranschlag der laufenden Rechnung 2015 sieht einen Aufwand von 38.9 Millionen Franken und einen Ertrag von 38.6 Millionen Franken vor, was zu einem Aufwandsüberschuss von 320'000 Franken führen wird. Trotz der Weiterführung des für das Jahr 2014 geschnürten Sparpakets ist demnach im Jahr 2015 mit einem Aufwandüberschuss zu rechnen. Dieses Ergebnis werde durch Zusatzkosten im Gesundheits- und Bildungsbereich und durch den Wegfall der Liegenschaftssteuer verursacht.

Die Investitionsrechnung schliesst im Voranschlag 2015, bei 4.8 Millionen Franken Ausgaben und 0.7 Millionen Franken Einnahmen, netto mit 4.1 Millionen Franken ab. Die grössten Investitionen sind dabei die Planung des neuen Sekundarschulhauses und Sporthalle, die Fortführung der Sanierung und Ausbau des Kanalnetzes, die Parkplätze Chärnshalle sowie Sanierungen an den bestehenden Schulanlagen.

Amédéo Wermelinger, Gemeinderat: "Der schmerzhafte Wegfall der Liegenschaftssteuer sowie die stetig steigenden Kosten im Bildungs- und Gesundheitsbereich zwingen die Gemeinde Rothenburg den Sparkurs fortzuführen. Soweit die Planungsannahmen bestätigt werden, findet jedoch die Gemeinde mittelfristig wieder den Weg in einen ausgeglichenen Finanzhaushalt."

Die Stimmberechtigten werden am 30. November neben dem Budget ebenfalls über den Abschluss des Konzessionsvertrags mit der Centralschweizerischen Kraftwerke AG (CKW) beschliessen.

pd/uus