Kommentar

Findet die nächste Fasnacht trotz Pandemie statt? Ein frühzeitiger Entscheid ist für alle das Beste

Reigerung und Veranstalter im Tessin sind sich bereits in diesen Tagen einig geworden: Die Fasnacht im Februar 2021 wird kaum stattfinden. Folgen die Zentralschweizer Kantone als nächste? Im närrischen Epizentrum, der Stadt Luzern, ist Anfang September ein runder Tisch anberaumt. Sich dort mit wenig realistischen Ausweichszenarien aufzuhalten, das wäre nicht gut.

Jérôme Martinu, Chefredaktor
Drucken
Teilen
Jérôme Martinu, Chefredaktor Luzerner Zeitung und Regionalausgaben.

Jérôme Martinu, Chefredaktor Luzerner Zeitung und Regionalausgaben.

Die Einschläge kommen näher, so wie auch anfangs Jahr das Virus aus dem Süden angeschlichen kam: Im Tessin wird die Fasnacht 2021 mit grösster Wahrscheinlichkeit nicht stattfinden. Kantonsregierung und Fasnachtsveranstalter sind zu diesem Grundsatzentscheid gelangt, nachdem sie sich vorausschauend mit der viralen Realität auseinandergesetzt hatten. Tessin–Zentralschweiz–Basel: Es wäre keine Überraschung, wenn die närrischen Tage vom kommenden Februar auf dieser geografischen Achse – und letztlich schweizweit – den pandemischen Vorkehrungsmassnahmen zum Opfer fielen. Auch wenn das für Aberzehntausende Fasnächtlerinnen und Fasnächtler mit viel Herzschmerz verbunden wäre: Der Entscheid wäre, gemessen an der aktuell ungewissen Lage, nachvollziehbar.

Zwar sind ab 1. Oktober wieder Anlässe mit über 1000 Besuchern möglich. Die Restriktionen von Bund und Kantonen werden zwecks Pandemie-Eindämmung aber scharf ausfallen. Derart scharf, dass an Grossveranstaltungen wie die Fasnacht – mit so spontan-wildem, kontaktfreudigem Charakter – kaum zu denken ist.

In unserer fasnachtsbegeisterten Region laufen bereits Vorbereitungsarbeiten. Gut, wenn sich im närrischen Epizentrum Stadt Luzern jetzt Behörden und Akteure treffen und Weichen stellen. Noch besser, wenn sich die Beteiligten nicht blauäugig geben und sich an wenig realistischen Ausweichszenarien abarbeiten. Die Weichenstellung wird so oder so schwierig. Ein klarer, frühzeitiger Entscheid ist das Beste für alle.

Mehr zum Thema