Firmen entdecken den Kanton Luzern

Neue Firmen ziehen lieber nach Luzern als nach Zug oder Zürich. Nicht nur wegen der tiefsten Steuern.

Drucken
Teilen
Wirtschaftsförderer Walter Stalder (Mitte) besucht Roman Odermatt und Josef Schmid (von links) vom Luzerner Start-up-Unternehmen Pilatus Schliesstechnik GmbH. (Bild: Pius Amrein  / Neue LZ)

Wirtschaftsförderer Walter Stalder (Mitte) besucht Roman Odermatt und Josef Schmid (von links) vom Luzerner Start-up-Unternehmen Pilatus Schliesstechnik GmbH. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Die Zahl der Neueintragungen von Firmen im Handelsregister ist letztes Jahr im Vergleich zum Vorjahr gesamtschweizerisch gesunken. Nicht so in Luzern. Kaum ein anderer Kanton konnte ein so grosses Plus an Firmenansiedlungen verzeichnen wie Luzern, nämlich 8 Prozent, wie die Internetplattform startups.ch aufzeigt.
Der Zustrom neuer Firmen ist hauptsächlich auf die Halbierung der Gewinnsteuern zurückzuführen. Aber nicht nur. Regierungsrat Robert Küng sagt: «Luzern ist als Gesamtpaket einfach attraktiv.»

Zug und Zürich mit Platzproblemen

Zürich und Zug büssen hingegen ein: In Zürich gab es 4,5 Prozent weniger Neueintragungen im Handelsregister, in Zug gar 5,5 Prozent. Dies liege einerseits an der Infrastruktur, so Michele Blasucci, CEO von startups.ch: «Zürich und Zug haben keine freien Büros mehr – in Luzern hat es noch Platz.» Ein Grund sei aber: «Zug ist wegen seiner vielen Briefkastenfirmen in Verruf geraten. Eine deutsche Firma mit Sitz in Zug – das wirkt unseriös. Deshalb wählen ausländische Firmen vermehrt Luzern als Sitz.»

Diesen Aussagen pflichtet Walter Stalder, Direktor der Wirtschaftsförderung Luzern, nur teilweise bei: «Dass wir inzwischen mehr Firmen anziehen als Zug, liegt nicht nur am Image unseres Nachbarkantons. Zug ist vor allem sehr teuer geworden. Weil Luzern der schweizweit steuergünstigste Kanton für Unternehmen ist, stehen wir bei vielen Wirtschaftsberatern auf der Liste ganz oben – das hilft, um Firmen anzulocken.»

Aleksandra Mladenovic

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.