Fischbacher Asylheim-Plänen droht Aus

Ende März schliesst das Asylzentrum in Malters seine Tore. Jetzt ist klar: Die geplante Unterkunft in Fischbach ist bis dann nicht bereit. Öffnet sie überhaupt je?

Drucken
Teilen
Der Kanton Luzern stösst mit seinen Asylheimplänen auf Widerstand. (Bild: Karikatur Jals)

Der Kanton Luzern stösst mit seinen Asylheimplänen auf Widerstand. (Bild: Karikatur Jals)

Bei der Realisierung eines Asylzentrums in Fischbach kommt der Kanton Luzern nicht so schnell voran wie geplant. Noch im September liess Regierungsrat Guido Graf verlauten, man wolle das Zentrum im Januar 2012 im alten Bürgerheim eröffnen und bis zu 55 Asylsuchende darin unterbringen. Dieser Zeitplan kann aber bei weitem nicht eingehalten werden. Die geplanten Umbauten dauern inklusive Bewilligungsverfahren noch mindestens sechs Monate, wie Erwin Roos, Sekretär des Gesundheits- und Sozialdepartementes, auf Anfrage sagt. Und: Wegen des Umbaus drohen Einsprachen.

Ausserdem will sich auch die Gemeinde gegen die geplante Umzonung wehren. Sie will die Rechtmässigkeit derselben durch einen Fachjuristen prüfen lassen, wie Gemeindepräsidentin Martha Stöckli bestätigt. Vor diesem Hintergrund ist offen, ob die Unterkunft in absehbarer Zeit überhaupt je eingerichtet wird.

Luzia Mattmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als AbonnetIn kostenlos im E-Paper.