FIXERRAUM: Fixerraum «Geissmättli» wird ausgewertet

In einem dringlichen Postulat verlangete Silvio Bonzanigo der CVP-Fraktion, dass trotz Abbruch des Versuchsbetriebs Fixerraum Geissmättli eine Evaluation durchgeführt wird. Der Stadtrat hat an der Sitzung vom Donnerstag Stellung dazu genommen.

Drucken
Teilen
Fixerraum Geissmättli. (Bild Marco Zanoni/Neue LZ).

Fixerraum Geissmättli. (Bild Marco Zanoni/Neue LZ).

Mit Entscheid vom 19. Mai 2008 empfiehlt die kantonale Drogenkonferenz, den Fixerraum Geissmättli bis spätestens Ende August 2008 zu schliessen, weil die Besucherzahlen weit unter den Schätzungen liegen.

Im Postulat der CVP-Fraktion wird verlangt, die Evaluation des Pilotprojekts Fixerraum trotz der von der Drogenkonferenz auf Behördenebene empfohlenen vorzeitigen Beendigung des Versuchsbetriebs durchzuführen und dem Grossen Stadtrat vorzulegen. Aus folgendem Grund: Im Hinblick auf wechselnde Konsumgewohnheiten, auf Änderung im Sozialverhalten usw. des Zielpublikums des Fixerraums ist ein künftiger erneuter Bedarf für einen Fixerraum in der Stadt Luzern nicht auszuschliessen.

Zudem soll auf Wunsch der Postulanten während der verbleibenden Betriebsdauer eine Befragung unter den Nutzerinnen und Nutzern durchzuführen mit dem Ziel, Fragen über Bedürfnisse und Gewohnheiten zu klären. Ausserdem verlangt das Postulat die Arbeiten für den Bericht der Arbeitsgruppe zur allfälligen Anpassung der Überlebenshilfe und die Erarbeitung des Evaluationsberichts zum Versuchsbetrieb Fixerraum Geissmättli zu koordinieren.

Evaluation auf jeden Fall abschliessen
Der Stadtrat hat an der Sitzung vom Donnerstag beschlossen, dass die Evaluation ungeachtet eines allfälligen Abbruchs des Projekts selbstverständlich fortgesetzt und abgeschlossen wird. Die Resultate dieses Evaluationsberichts wird er dem Grossen Stadtrat in Form eines Berichts vorlegen.Für die Evaluation des Pilotprojekts Fixerraum das renommierte Institut für Sucht- und Gesundheitsforschung ISGF Zürich beauftragt worden ist. Die eingesetzte Arbeitsgruppe erarbeitet in
einer ersten Phase für die Sitzung der Drogenkonferenz vom 30. Juni 2008 einen Zwischenbericht zur Evaluation der 4-Säulen-Drogenpolitik des Kantons Luzern. Für diesen Zwischenbericht werden vom ISGF noch keine abschliessenden Resultate vorliegen. Es ist aber vorgesehen, dass die Arbeitsgruppe ihre Tätigkeit danach fortsetzt und sich dann selbstverständlich auch auf die Evaluation des ISGF stützt, wie es in der Mitteilung des Stadtrats weiter heisst.

ig