FLÜCHTLINGE: Kanton Luzern will von Caritas Büros übernehmen

Der Kanton Luzern soll ab 2017 von der Caritas die Flüchtlingsbetreuung samt Büros des Hilfswerks übernehmen. Dies schlägt der Regierungsrat vor. Er beantragt beim Parlament 6,1 Millionen Franken für Mietkosten während sieben Jahren und Ausbauten.

Drucken
Teilen
Der Kanton Luzern kann die Büros der Caritas an der Brünigstrasse 25 in Luzern übernehmen (Symbolbild). (Bild Pius Amrein)

Der Kanton Luzern kann die Büros der Caritas an der Brünigstrasse 25 in Luzern übernehmen (Symbolbild). (Bild Pius Amrein)

Die Übernahme der frei werdenden Büros der Caritas an der Brünigstrasse 25 in Luzern durch den Kanton biete Vorteile für alle Beteiligten, heisst es in einer Mitteilung des Kantons vom Dienstag. Die Caritas müsse keinen Leerbürobestand verwalten, für den Kanton entfalle der Aufwand des Umzugs, und für Flüchtlinge befindet sich die Anlaufstelle weiterhin am gleichen Ort.

Ab dem 1. Januar 2017 werden Flüchtlinge im Kanton Luzern von der neu vorgesehenen kantonalen Dienststelle Asyl- und Flüchtlingswesen betreut. Bislang übertrug der Kanton die Aufgabe dem Hilfswerk Caritas. Deren Leistungsauftrag läuft Ende Jahr aus.

Weil am heutigen Standort der Abteilung Asyl- und Flüchtlingswesen an der Gibraltarstrasse 3 in Luzern aus Platzgründen keine weiteren Arbeitsplätze eingerichtet werden könnten, habe der Regierungsrat im Rahmen der Asylstrategie 2016plus entschieden, die Abteilungen «Wohnbegleitung» und «Sozialdienst» räumlich zusammenzuführen, heisst es in der Mitteilung. Im Caritas-Gebäude sind dafür rund 75 Arbeitsplätze vorgesehen.

Über den Sonderkredit muss noch das Parlament befinden. Der Kantonsrat berät das Geschäft voraussichtlich Mitte September.

Hinweis: Die Botschaft zum Nachlesen »

sda/rem