FLÜHLI: Frist abgelaufen – und der Wolf schlägt zu

Der Luzerner Wolf hat wieder auf einer Alp im Entlebuch zugeschlagen. Trotzdem wird er nicht erneut zum Abschuss freigegeben.

Drucken
Teilen
Letzte Woche hat der Wolf auf der Alp von Markus Zihlmann in der Gemeinde Flühli ein Schaf gerissen. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Letzte Woche hat der Wolf auf der Alp von Markus Zihlmann in der Gemeinde Flühli ein Schaf gerissen. (Bild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Der Wolf hat wieder zugeschlagen. In der Nacht auf letzten Donnerstag hat er auf der Alp Baumgarten in der Gemeinde Flühli ein Schaf gerissen – dabei war erst am 19. September die Frist zum Abschuss abgelaufen. Josef Muggli, Leiter der Abteilung Fischerei und Jagd des Kantons Luzern, bestätigt, dass es sich aufgrund der Bisswunden um einen Wolf handelt.

Die Abschussbewilligung wird vorläufig nicht verlängert: Einerseits weil die meisten Schafe mittlerweile von den Alpen genommen wurden. Andererseits erteilt der Bund eine Abschussbewilligung erst wieder, wenn der Kanton nachweisen kann, dass er Massnahmen zum Schutz der Schafe getroffen hat, etwa mit Herdenschutzhunden, Behirtung, Einzäunung oder der Zusammenlegung von Herden.

Die Präsenz des Wolfes zeige, dass der Raum Entlebuch/Pilatus als Lebensraum geeignet ist. «Ein Abschuss kann das Problem langfristig nicht lösen», so Muggli.

Lukas Scharpf

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Luzerner Zeitung.