FLÜHLI: Rothorn: Projekt wird kleiner

Die Bergbahnen Sörenberg haben das Projekt Sörenberg Rothorn angepasst. Dies freut die Umweltverbände. Weitere Fragen bleiben aber offen.

Roseline Troxler
Drucken
Teilen
So stellen sich die Planer das neue Restaurant auf dem Rothorn vor. (Bild: Illustration BBS)

So stellen sich die Planer das neue Restaurant auf dem Rothorn vor. (Bild: Illustration BBS)

So stellen sich die Planer das neue Restaurant auf dem Rothorn vor. (Bild: Illustration BBS)

So stellen sich die Planer das neue Restaurant auf dem Rothorn vor. (Bild: Illustration BBS)

Im März haben die Bergbahnen Sörenberg über geplante Investitionen von 35 Millionen Franken informiert. Ziel ist es, die Skigebiete Rothorn und Sörenberg durch zwei neue Bahnen zu verbinden. Das Projekt hat bei Umweltverbänden für Kritik gesorgt. In den vergangenen Wochen haben die Bergbahnen Sörenberg das Projekt in Zusammenarbeit mit Verfassern des Umweltverträglichkeitsberichts überarbeitet. «Wir haben es mehrfach optimiert», sagt Karl Lustenberger, Geschäftsführer der Bergbahnen Sörenberg.

Der Neubau des Restaurants schmiegt sich wie eine Schlange an die Flanke des Rothorns und bietet eine fantastische Aussicht über das Skigebiet Eisee hinaus. (Bild: Illustration BBS)

Der Neubau des Restaurants schmiegt sich wie eine Schlange an die Flanke des Rothorns und bietet eine fantastische Aussicht über das Skigebiet Eisee hinaus. (Bild: Illustration BBS)

Weitere Knackpunkte bleiben

Marc Germann, Projektleiter Raumplanung WWF Zentralschweiz sagt: «Das überarbeitete Projekt weist tatsächlich Optimierungen auf.» Pro Natura Unterwalden und die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz sehen ebenfalls Verbesserungen. Ursprünglich sah das Projekt eine Querpiste im Gebiet unterhalb des Nesslen- stocks vor. Bei der Überarbeitung des Projekts wurde diese Piste gestrichen. Trotz Optimierungen sehen die Umweltverbände weitere Knackpunkte wie das Stehenlassen der Altbauten.

Die Bergbahnen Sörenberg wollen die Unterlagen im November zur Prüfung einreichen. Wenn alle Genehmigungen erteilt und die Finanzierung gesichert ist, rechnen die Bergbahnen Sörenberg im Herbst 2014 mit dem Baubeginn.

Skifahren im Luzerner Skigebiet Sörenberg (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Skifahren im Luzerner Skigebiet Sörenberg (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)