FLUGPLATZ EMMEN: Mehr Fluglärm? «Die Gefahr ist gross»

Starten in Emmen bald mehr Kampfjets? Der Chef der Luftwaffe ad interim könnte sich das gut vorstellen. Der Schutzverband ist alarmiert.

Drucken
Teilen
Ein FA/18-Kampfjet der Schweizer Luftwaffe startet auf dem Militärflugplatz in Emmen. (Bild Keystone)

Ein FA/18-Kampfjet der Schweizer Luftwaffe startet auf dem Militärflugplatz in Emmen. (Bild Keystone)

Die Bedürfnisse der Luftwaffe sind klar: «Damit unsere Piloten ihren Auftrag sicher und mit dem nötigen Können erfüllen können, benötigen wir jährlich 22'000 Flugbewegungen», sagt Divisionär Markus Gygax, Kommandant ad interim der Schweizer Luftwaffe.

Nun soll der Jetlärm gleichmässiger übers Land verteilt werden. Unter anderem auch deshalb, weil in Meiringen und Sitten Stimmen aus Tourismus und Politik laut geworden sind, die eine Reduktion der Flugbewegungen auf ihrem Flugplatz fordern. Infrastrukturell jedenfalls wäre eine Verlagerung von 2000 zusätzlichen Flugbewegungen von Meiringen nach Emmen problemlos möglich.

Keine Freude an der möglichen Zusatzbelastung hat Luzius Hafen, Co-Präsident des Schutzverbandes der Bevölkerung um den Flugplatz Emmen (SFE). Markus Gygax sei nunmal ein Flieger, der die Sache nur aus der technischen Sicht betrachte.

Daniel Schriber

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung.