FLUGPLATZ: Occasions-Gripen für Emmen

Die Schweiz will von Schweden zur Überbrückung elf gebrauchte Gripen mieten. Stationiert werden sie in Emmen. Das bringt dem Flugplatz neue Arbeitsplätze.

Drucken
Teilen
Die Schweiz will von Schweden elf Gripen mieten und diese in Emmen stationieren. (Bild: Keystone)

Die Schweiz will von Schweden elf Gripen mieten und diese in Emmen stationieren. (Bild: Keystone)

red. 22. Kampfjets des Typ Gripen will die Schweiz von Schweden kaufen. Bis die neuen Flieger entwickelt und ausgeliefert sind, setzt die Schweiz auf eine Occasionslösung: Sie will elf ältere Versionen Gripen bei der schwedischen Luftwaffe mieten.

Jetzt steht fest, wo die Occasions-Gripen stationiert werden: Sie sollen 2016 nach Emmen kommen, Oberst Peter Rohrer, Kommandant des Militärplatzes Emmen, bestätigt entsprechende Informationen der «Zentralschweiz am Sonntag». Für Emmen sind die neuen Flieger ein Glücksfall. Denn der Flugplatzkommandant schätzt, dass es dank dem Occasions-Gripen 40 neue Stellen geben wird. Damit erhöht sich die Zahl der Arbeitsplätze des Flugplatz Emmen um mehr als zehn Prozent. Heute sind rund 300 Personen dort beschäftigt. Vorerst keine zusätzlichen Arbeitsplätze sind bei der Ruag vorgesehen.

Schutzverband ist besorgt

Weniger Freude an der Nachricht hat man beim Schutzverband Emmen. Die schwedischen Flieger seien viel lauter als die Tiger, moniert die Luzerner SP-Nationalrätin Prisca Birrer-Heimo. Diesem Urteil schliesst sich auch Nationalrat Ronald Fischer (Grünliberale, Luzern) an. Er hofft, dass gar keine Gripen nach Luzern kommen. Sowohl Fischer wie auch Birrer-Heimo gehörden dem Vorstand des Schutzverbandes Emmen an.